RSV benötigt für Pokalhürde Werl etwas Anlauf

+
Erst nach dem Wechsel packte der RSV (schwarz) in der Abwehr richtig zu.

WERL -  Der RSV Altenbögge hat die erste Hürde im Kreispokal genommen. In der Vorrundenpartie setzte sich der Bezirksliga-Aufsteiger beim Kreisliga-Absteiger standesgemäß mit 20:13 (14:13) durch. Doch die Bönener taten sich eine Hälfte lang sehr schwer mit ihrer Favoritenrolle.

„Die ersten 15 Minuten waren eine Katastrophe – hinten wie vorne“, ging Betreuer Björn Dörnemann mit seinen Mannen daher hart ins Gericht: „Wir haben nicht wirklich auf dem Platz gestanden und die erste Halbzeit verschlafen.“ Der RSV rannte lange einem Rückstand hinterher. Vor allen Dingen in der Abwehr fehlte die nötige Konzentration und Aggressivität. Die Altenbögger waren meist schmückende Fassade bei den Werler Würfen. „Wir haben es dem Gegner sehr einfach gemacht“, sagt Dörnemann, der aber mit zunehmender Spielzeit eine langsame Steigerung bei seinem Team registrierte. Letztlich ging der RSV mit einem Tor Vorsprung in die Pause, wo Trainer Thomas Richter seine Mannschaft dann endgültig in die Spur brachte.

Denn nach dem Wechsel waren die Bönener kaum wiederzuerkennen. Die Defensive war nun ein Bollwerk, in dem der WTV keine Lücken mehr fand. Erst in der 40. Minute traf der Gastgeber erstmals ins nun von Michael Springhoff gehütete RSV-Tor. Vorne wurden die Gäste zudem effektiver, so dass die Pokalpartieletztlich doch schnell entschieden war. Richter nutzte die Schlussphase, um noch ein wenig für den Saisonstart in einer Woche gegen den TuS Jahn Dellwig zu testen. - bob

RSV: Joneleit (1.-30.), Springhoff (31.-60.) – Abel (5), Michalik, Betz (3), Lublow (2), Beutner (2/2), Geckert (12/1), Florian (5), Bajramovic (1), Pieper (3)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare