Handball

Kreis Hellweg räumt bei Auswahlturnier ab

+
Erst im Finale gestoppt wurden die 2004er Hellweg-Jungen (blaue Trikots) beim Turnier in Bönen.

Kreis Unna – Der Handballkreis Hellweg ist gut aufgestellt, das unterstrich das große Turnier für Jugendauswahlmannschaften, das am Wochenende in sieben Hallen im Kreis Unna durchgeführt wurde.

Zum einen verzeichnete der Gastgeber sportliche Erfolge, zum anderen lief die Großveranstaltung mit 49 Teams und über 700 Nachwuchssportlern bei kleineren Problemen nahezu reibungslos ab. Kein Wunder, hat der Ausrichter doch genügend Routine, schließlich fanden die Vergleichswettkämpfe bereits zum 44. Mal statt.

Gespielt wurde diesmal erneut auch in Bönen. Der RSV Altenbögge sorgte in der MCG-Halle für die Verpflegung und stellte die Technik bereit, wie an den anderen Spielstätten kümmerte sich der Handballkreis um den sportlichen Teil. Da vor Ort unter anderem der frühere RSV-Vorsitzende und Kreismännerspielwart Karlheinz Feldhaus für die Ergebnisse verantwortlich war, ging in der MCG-Halle beides zusammen. Die Bönener waren mit dem Zuschauerzuspruch bei den Partien der Jungen des 2004er Jahrgangs, den Ältesten bei allen Wettbewerben, zufrieden. Jugendgeschäftsführer Volker Schrupkowski und seine Helfer hatten am Kuchenstand einiges zu tun. Insgesamt sprach Kreispressewart Hein Krampe von rund 1300 Besuchern bei allen Spielen.

Das heimische Team drang mit drei Siegen in der Vorrunde und einem 11:6-Erfolg über den Kreis Dortmund souverän ins Finale ein. „Sie können mehr, als sie zeigen“, sagte Trainerin Andrea Waschke. Das sei aber normal unter den Umständen, denn die meisten hatten wegen der Weihnachtsferien zum ersten Mal seit Mitte Dezember wieder den Ball in der Hand. „Aber es wurde besser, aus fünf guten Minuten wurden zehn. Das ist eine typische Turniermannschaft, die sich von Spiel zu Spiel steigert.“ Auch im Finale zeigten die Hellweger eine gute Leistung, verloren aber mit 12:14 gegen den Kreis Hagen/Ennepe/Ruhr. „Sie haben ein bisschen Pech gehabt“, sagte Feldhaus, der die Begegnung direkt am Spielfeldrand beobachtete: „Das war ein Finale auf Augenhöhe.“ Bei der Siegerehrung hatte er dann nur das Problem, dass der elektronische Turnierplan die Plätze falsch auswies. So las er erst die falsche Reihenfolge vor, stellte es aber schnell wieder richtig.

Mit dem zweiten Platz reihten sich die 2004er Jungen in das erfolgreiche Abschneiden des Ausrichters ein. Die 2005er gewannen ihr Turnier, nahmen dabei im Endspiel mit ihrem 13:11-Sieg in Overberge sogar auf eine Art Revanche an Hagen-Ennepe-Ruhr. Bönens B-Jugend-Trainer Thomas Wollek coachte die 2007er Auswahl mit 9:1 Punkten zum ersten Platz in der Friedrich-Ebert-Schule in Kamen. Zu dem Erfolg trug auch RSV-Talent Lukas Bertz seinen Teil bei. Nicht ganz so gut lief es für die Altenbögger Erik Baeck, Lars Holtmann, Tim Weige und Jonas Wenzel im Jahrgang 2006. In der Kamener Koppelteichhalle verpassten sie wegen des schlechteren direkten Dreiervergleichs die Halbfinals.

Bei den Mädchen war der Kreis Hellweg sogar das Maß der Dinge. Die 2005er und 2007er gewannen ihre Konkurrenz, die 2006er wurden Zweite – allerdings ohne Bönener Beteiligung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare