Ausfall der Schwergewichte kostet TuS den Sieg

+
TuS-Trainer Ingo Manz half kurzfristig auf der Matte aus. Sieben Sekunden vor Schluss gewann er seinen Kampf, doch seine Mannschaft verlor am Ende dennoch.

Bönen - Die kurzfristigen Absagen ihrer Schwergewichtler konnten die Verbandsliga-Ringer der TuS Bönen am Samstag nicht kompensieren. Und so stand am Ende eine 16:21-Niederlage gegen die RG Annen/Heros Dortmund zu Buche, die aus Sicht der Gastgeber in der Goethehalle ärgerlich war. „130 Kilo hat uns das Genick gebrochen“, meinte Kapitän Daniel Keim.

Jihad El-Cheichk Hassan musste aus privaten Gründen passen, und da auch Fatih Karabulut erkrankt war, standen die Bönener in den höchsten Gewichtsklassen plötzlich schwach auf der Brust da. Spontan trat Trainer Ingo Manz in 98 kg auf die Matte, wollte aber eigentlich sofort aufgeben. Doch auch die Dortmunder hatten in diesem Bereich Personalprobleme und so stand Manz in Klaus Brüske ein ebenfalls älterer Ringer gegenüber. Der Bönener Coach machte schnell ein paar Wertungen, baute den Vorsprung aus und vollführte sieben Sekunden vor dem Ende die entscheidende Aktion zum 4:0-Sieg durch technische Überlegenheit. In 130 kg musste allerdings Ramazan Alkan ran. Und der Nachwuchsmann hatte gegen den 20 kg schwereren Ali Gencer keine Chance, verlor schon nach 25 Sekunden. „Jihad hat Gencer im letzten Jahr locker die vier Punkte abgenommen. Sein Fehlen hat uns im Prinzip den Sieg gekostet“, sagte Keim.

Vor der Pause lief für Bönen ansonsten alles nach Plan. Karsten Wegner (61 kg) kam zu einem kampflosen Erfolg, Stephan Schwark hatte dem erfahrenen Dortmunder Trainer Christian Heinrich nichts entgegenzusetzen. Dafür landete aber Leichtgewicht Marc Hauke seinen vierten Sieg. „Er hat sich auf das besonnen, was er kann“, freute sich Keim. Mit einem Hüftzug legte der Bönener nach weniger als einer Minute Chico Elmar Goepel auf die Schultern.

So ging die TuS zwar mit einer 12:8-Führung in Pause, die Punktgaranten der Gäste warteten aber noch auf ihren Einsatz. Fehmi Güney (86 kg) erzielte gegen den Griechen Haideftos Kamtsioris sogar noch die erste Wertung, danach fand der frühere Junioren-EM-Teilnehmer aber zu seinem Rhythmus und siegte auf Schultern. Der bis dahin dreimal erfolgreiche Marvin Manz (80 kg) hielt den Kampf gegen Sebastian Schlicht in der ersten Runde offen, fing sich in Durchgang zwei aber einige gute Konter des Dortmunders, der nach fünf Minuten technisch überlegen gewann.

Zwischenzeitlich hatte sich Keim ein hoch taktisches 70-kg-Duell mit Michael Zimmer geliefert. Der RG-Kämpfer gewann über die volle Distanz mit 2:0 Punkte, wobei sich der TuS-Kapitän hintenraus einen Verweis gegen seinen Gegner für Passivität gewünscht hätte. Annen/Heros führte also zwei Kämpfe vor dem Ende mit 17:12.

Bönen konnte sich nun auf Lukas Korte (75 kg) verlassen, der dem Publikum einen sehenswerten Auftritt bot. Erst gelang ihm ein im Freistil seltener Überwurf, dann drehte er Rico Rosengarten förmlich durch die Mangel, um am Ende auf Schulter zu gewinnen. Spannend wurde es trotz des 16:17-Zwischenstand allerdings nicht mehr. Denn schon im Vorfeld war klar, dass Jan Mentler im zweiten 75-kg-Kampf gegen den früheren slowenischen Nationalringer Temur Abashidze auf verlorenem Posten war. 29 Sekunden später lag Mentler dann auch mit den Schultern auf der Matte und das vormalige Schlusslicht aus Dortmund hatte seinen ersten Saisonerfolg perfekt gemacht.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare