Auftaktschlappe für die Bönener Ringer

+
Ingo Manz sah enge Kämpfe trotz der 1:6-Niederlage in Dortmund Marten.

BÖNEN -  Ringen-Verbandsliga: TuS Jahn Marten – TuS Bönen 21:6. „Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu“, bemühte TuS-Coach Ingo Manz eine Floskel. Die traf aber durchaus. Unglücklich endete der Kampf von Jihad El-Cheickh-Hassan im Schwergewicht (130 kg). Der Bönener war krank, wollte erst gar nicht antreten, schlug sich dann aber über die volle Distanz von sechs Minuten gut und verlor knapp einen Punkt. Ebenso wie Tobias Falkenstein, der ebenfalls hätte gewinnen können. „Nur in der ersten Runde war Tobi schlechter“, urteilte Manz über den Kampf Falkensteins gegen Bekir Gencer (86 kg).

„Das Ergebnis täuscht“, widersprach der Bönener Coach dem auf dem Papier deutlichen 6:21. „Es war der erste Kampftag und für viele unserer Ringer auch der Auftritt in einer neuen Gewichtsklasse“, ergänzte er.

Der aus der zweiten Mannschaft aufgestiegene Verbandsliganeuling Marc Hauke verlor auf Schulter gegen Martens starken 57 Kilomann Wahab Naderi. Haukes Vorgänger in der Gewichtsklasse Karsten Wegner verkürzte mit drei Punkten gegen Jan Giesen auf 3:5-Rückstand für den Gast. „Trotzdem er Gewicht machen musste“, wunderte sich Manz über seine neue Besetzung in der Gewichtsklasse bis 61 kg.

„Die 66 kg-Klasse war dann unsere schwächste“, blickte Bönens Trainer auf die beiden Niederlagen von Frederik Kosch und Dennis Thiemann. „Dennis ist zu leicht“, erklärte Manz. „Und Frederik war zu ungeduldig – nach eigener 4:1-Führung hat er die Brechstange ausgepackt.“

Daniel Keims Punkte hatten die Bönener hingegen eingeplant. „Obwohl Daniel super gerungen hat, mit deutlichen drei Punkten hätte ich vorher nicht gerechnet“, freute sich Manz.

„Igor hat nach seiner Verletzung Trainingsrückstand und musste trotz Wechsel von 66 zu 75 kg Gewicht machen“, so der Bönener Trainer. Überrascht war Manz über Martens Christian Baumjohann (98 kg). „Der hat ja früher schon Oberliga gerungen und nun zur alten Klasse zurückgefunden“, beobachtete er. Der Leidtragende war Bönens Sebastian Strzalka, der allerdings auch zu verhalten auftrat.

Zum zweiten Kampftag am kommenden Samstag erwartet die TuS die Zweitliga-Reserve von Köln-Mülheim in der Goethehalle. - ml

Die Kämpfe: Naderi – Hauke 4:0 (SS, 57 kg, Freistil), Giesen – Wegner 0:3 (61 kg, GR), Timilli – Kosch 4:0 (TÜ, 66 kg, Freistil), Kalkhaou – Thiemann 4:0 (SS, 66 kg, GR), Winkelhaus – Wiens 2:0 (75 kg, Freistil), Sahin – Keim 0:3 (75 kg, GR), Karli – Korte 4:0 (SS, 86 kg, Freistil), Gencer – Falkenstein 1:0 (86 kg, GR), Baumjohann – Strzalka 1:0 (98 kg, Freistil), Faber – El-Cheickh-Hassan1:0 (130 kg, GR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare