Firmenlauf stand auf der Kippe

+
Vor dem Start suchten die Läufer in Unna überall Zuflucht vor dem Regen.

UNNA -  Es war kritisch: Beinahe wäre die zehnte Auflage des AOK-Firmenlaufs in Unna buchstäblich ins Wasser gefallen. „Es stand auf der Kippe“, sagte Wolfgang Röller, der Cheforganisator der Großveranstaltung: „Wir waren ständig mit Polizei und Feuerwehr in Kontakt.“ Denn die Unversehrtheit der Teilnehmer bei dem Rennen „für das Betriebsklima“ ging am Donnerstagabend schließlich vor.

Doch nachdem die Verantwortlichen das traditionelle gemeinsame Warmmachen abgesagt hatten, weil es in Strömen geregnet hatte und die Läufer jede Unterschlupfmöglichkeit, die sie fanden, aufgesucht hatten, klärte es zum Start um 19 Uhr auf. „So schnell wie es gekommen ist, so schnell klarte es wieder auf“, sagte Röller. Und so kamen die „Berufs-Sportler“ wieder aus ihren Ecken, und der Lauf konnte beginnen.

„Ich habe aber vorher gesagt, dass das Rennen beim ersten und einzigen Blitz sofort gestoppt wird. Die Polizei wäre dann auf die Strecke gefahren und hätte alles gesperrt. Das hätte keiner verantworten können“, erklärte der Organisator die Vorkehrungen für den Fall des Falles.

Bilder vom Firmenlauf

10. AOK Firmenlauf Unna Teil I

10. AOK Firmenlauf Unna Teil II

Am Himmel blieb es aber ruhig, obwohl die Wetterkarte für ganz Nordrhein-Westfalen Gewitterwarnungen der Stufe orange – moderates Unwetter – angezeigt hatte. „Im Nachhinein – toi, toi, toi – ist alles gut gelaufen“, sagte Röller glücklich. Zwei Leute mit Kreislaufproblemen hatte das Rote Kreuz behandeln müssen. Das sei aber auch im Vergleich zu den Vorjahren Normalität, meinte Röller.

Auch die tatsächlichen Starterzahlen waren einem runden Geburtstag würdig. Zwar war nicht die angemeldete Rekordzahl von 4303 Läufer und Walker am Start. Bei etwa 4000 Teilnehmern wird sich das Feld aber trotz des Regens eingependelt haben. „Wir haben ja kein Zählgerät“, sagt der AOK-Mann. Und da auch keine Zeiten genommen werden, weil es nicht um die Schnellsten, sondern um das gemeinsame Lauferlebnis geht, gibt es beim Firmenlauf keine genauen Daten.

Den zehnten Geburtstag nutzten die Verantwortlichen, um Stammgäste zu ehren. So war der Bönener Torsten Schulte-Tigges mit der Firma Drewes aus Unna bei allen Ausgaben dabei. Und auch das Stahlwerk Unna um Kapitän Jörg Mecklenbrauck war schon zum zehnten Mal mit von der Partie – nur diesmal erstmals vom neuen Standort in Bönen aus.

Einen Vorteil hatte das nasse Wetter für den Veranstalter dann doch, als sich um 22.30 Uhr erneut die Wolken schauerartig öffneten, verließen auch die Letzten die Bühne auf dem Marktplatz in Unna. Die Helfer konnten also pünktlich abbauen.

Die Vorbereitung auf den nächsten Firmenlauf im Jahr 2015 beginnen im Herbst. „Es gibt keinen geplanten Schlussstrich“, versicherte Röller. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare