RSV punktet mit starker Defensive

+
Bernd Lublow zeigte bei seinem Saisondebüt in der Bezirksliga eine gute Leistung.

Bönen - Mike Rothenpieler hatte ein schweres Spiel erwartet und feierte nachher mit seiner Sieben einen 27:19 (10:7)-„Arbeitssieg“ über den TV Brechten. Aber auch, wenn der Trainer des RSV Altenbögge den Gegner in der Handball-Bezirksliga so hoch hob. Am Erfolg des Gastgebers gab es eigentlich schon nach 30 Minuten wenig Zweifel.

Vor allem in der Deckung trat der RSV sehr konsequent auf. Was in der ersten Hälfte allerdings auch für die Dortmunder Gäste galt. Das torarme Zwischenergebnis von 10:7 passte zum Spiel. Bis zur 26. Minute verlief die Partie ausgeglichen. Dann verlor Brechten Mark Schmidt mit einer Roten Karte – er hatte einen direkten Gegenstoß der Bönener durch ein Foul unterbunden.

Nach Wiederbeginn erhöhte Melwyn Leniger gleich auf 11:7. Der Vier-Tore-Vorsprung hatte bis zur 49. Minute Bestand. Danach ging den Gästen allmählich die Luft aus. Die Zahl der Zeitstrafen häufte sich. Brechtens Tobias Brünninghaus foulte erst Bernd Lublow an der Mittellinie, dann Dennis Geckert ganz überflüssig in der RSV-Hälfte und musste jeweils zwei Minuten auf die Bank (52., 58.).

Dass der TV in der 49. Minute einen Spieler zuviel einwechselte, ärgerte die Gäste so sehr, dass sie sich auf 19:16 heranwarfen. „Ich dachte, wir spielen jetzt die 6:1-Deckungsvariante“, versuchte sich der gute Brechtener Torwart Marc Hügle in Galgenhumor. Die Reaktion war aber das letzte Aufbäumen gegen die drohende Niederlage. Aber auch dass Jan Weber für Altenbögge eine doppelte Zeitstrafe wegen Foul und Meckern kassierte (56.), änderte nichts mehr daran, dass der Gastgeber sich schon lange auf der Siegerstraße befand.

„Am Ende war es souverän, wir hatten die bessere Bank“, erklärte Trainer Rothenpieler. Die nutzte er hingegen kaum, da seine Sieben vor allem in der Deckung gut stand. Und auch das Routinier Thomas Wollek quasi durchspielte, gab der Mannschaft Sicherheit. Der Oldie parierte zehn Bälle, darunter auch einen Siebenmeter. Rotation auf der Platte ist momentan nicht mehr so angesagt bei den Altenböggern.

„Wir sind als Mannschaft aufgetreten“, lobte Rothenpieler sein Team. Und er hofft, dass es weiter zusammenwächst. - RSV: Wollek (1.-56.), Karlin, Joneleit (n. e.) – J. Weber (3), Altner, Geckert (9/3), Beutner, Florian (3/1), Leniger (5), Pieper, Lublow (3/1), Gerwien, T. Weber, Stracke (4)

TVB II: Hügle, Gillich – Rüffer (2/1), Stachel (3), Thiel (1), Müller (2), Fischer (3/3), Schendekehl (1), Rabinovych (5), Jänisch (1), Szameitat, Brünninghaus (1)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare