Kraft sammeln für den Endspurt zum Titel

+
Im letzten Spiel vor der Osterpause vertrat Co-Trainer Christian Kleff (rechts) den verhinderten Mike Rothenpieler. Ergebnis: ein lockerer Sieg.

Bönen -  Vier Punkte Vorsprung auf den Zweiten und nur noch vier Spiele bis zum Saisonende. Die Ausgangslage für den Spitzenreiter der Handball-Bezirksliga, den RSV Altenbögge, ist hervorragend, von einer Vorentscheidung im Titelrennen wollte im Bönener Lager aber dennoch niemand etwas wissen.

Nach dem Motto Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, halten die Altenbögger ihre Vorfreude auf den in Reichweite liegenden Aufstieg bedacht.

Dabei lief der vergangene Spieltag perfekt für den RSV, die gute Stimmung beim lockeren Sieg über das Kellerkind TV Beckum erhielt noch dadurch Zulauf, dass das Verfolgerduell zwischen dem Soester TV II und dem VfL Brambauer genau mit dem Wunschergebnis ausging. Soest gewann 35:34, so dass beide Teams nun vier Punkte hinter den Altenböggern liegen. Auf den Plätzen vier und fünf folgen mit dem TV Wickede und dem SuS Oberaden zwei weitere Mannschaften mit fünf Zählern Rückstand. Ein beruhigendes Polster für den Saisonendspurt, der am 2. April beginnt, könnte man meinen. „Das ist immer gefährlich, wenn du weißt, du musst eigentlich nicht jedes Spiel gewinnen“, sagte Co-Trainer Christian Kleff nach dem Erfolg gegen Beckum.

Eine Niederlage ist schnell passiert, denn das Restprogramm des RSV hat es in sich. Die Mannschaft von Coach Mike Rothenpieler muss noch in Wickede, Soest und gegen Oberaden antreten, ehe es beim Saisonabschluss zum Siebten nach Overberge geht. Das sind alles andere als einfache Siege. In der Hinrunde waren es aber just diese Partien, in denen der RSV seine besten Leistungen zeigte und die Gegner mindestens mit neun Toren Vorsprung quasi aus der Halle fegte. Außerdem wird sich auch die Konkurrenz wahrscheinlich gegenseitig die Punkte wegnehmen. Besonders die Oberadener Reserve könnte Zünglein an der Waage sein, spielt der SuS doch noch gegen Altenbögge, Brambauer und Soest.

Der Vorsprung der Bönener, die vor zwei Wochen das Spitzenspiel in Brambauer mit 24:23 für sich entschieden, rührt auch daher, dass die Kontrahenten zuletzt öfters patzten als der RSV. Altenbögges letzte Niederlage datiert vom 31. Januar, einem enttäuschenden Auftritt in Brechten II (19:26). Doch an diesem Wochenende verlor auch Brambauer. Der VfL machte lange den stabilsten Eindruck der Verfolger, muss aber jetzt erst einmal die beiden aufeinanderfolgenden Niederlagen gegen Altenbögge und Soest verdauen. Der STV unterlag vor zwei Wochen Ennigerloh, Wickede gab am vergangenen Wochenende einen Punkt in Bergkamen ab. Lediglich Oberaden ist in der Rückrunde noch ungeschlagen, trägt aber die Bürde von 15 Minuspunkte aus der Hinserie mit sich.

Bei den Bönenern ist der Respekt vor dem SuS groß. „Die haben einen Lauf“, betonte Rothenpieler schon vor Wochen. Auch Soest und Wickede werden die Altenbögger sicher nicht unterschätzen. Aber: „Wenn wir so spielen wie in den letzten zwei Wochen, können wir auch auswärts in Soest und Wickede gewinnen“, sagte Kleff zuletzt mit viel Selbstvertrauen in der Stimme.

Die Osterpause kommt also für den RSV eigentlich zum falschen Zeitpunkt, schließlich müssen sie dadurch noch länger die Konzentration hochhalten. „Das müssen wir hinkriegen“, meint Kleff: „Einigen tut die Pause aber ganz gut“, sieht der Co-Trainer ebenfalls Vorteile darin, noch einmal Kraft für den Endspurt zu sammeln. Das Ziel ist eindeutig: Bei der „RSV and Friends“-Party am 30. April im Turm wollen die Altenbögger den Aufstieg in die Landesliga feiern, den zweiten in nur zwei Jahren. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare