RSV Altenbögge will Hinspiel-Niederlage vergessen machen

+
Tom Beutner fehlt wegen Krankheit auch gegen den TV Werne.

BÖNEN -  Kreisliga: RSV Altenbögge – TV Werne. „Wir haben am Dienstag einen Stuhlkreis gebildet und beschlossen, einfach Handball zu spielen“, meint RSV-Betreuer Björn Dörnemann nur halb im Scherz. Denn zum einen nutzten die Altenbögger in den letzten Partien eher den Säbel als das Florett, zum anderen nervt die Bönener Handballer „das Gelaber, dieses Spiel betreffend.“ Die Werner hatten das Hinspiel am 20. Oktober 31:28 gewonnen und dem RSV die bisher einzige Saisonniederlage beigebracht. Und der TV will das ohrenscheinlich wiederholen, hörte Dörnemann von aufs Spiel heißen Gästen. Eine weitere Altenbögger Niederlage wäre natürlich auch Spitzenreiter SuS Oberaden II recht, die den RSV als letzten verbliebenen Meisterschaftkonkurrenten gerne weiter als den einen Punkt hinter sich wüssten.

„Aber wir haben gut trainiter, Spielzüge einstudiert und wieder ein Testspiel gegen unsere A-Jugend eingeschoben – sind gut vorbereitet und werden voll konzentriert in die Partie gehen“, erklärt Dörnemann. Man könne die Hinspielniederlage als Ansporn sehen, es am Sonntag vor eigenem Publikum besser zu machen. „Natürlich hat uns die Niederlage in Werne gewurmt.“

Fehlen wird beim Gastgeber erneut der erkrankte Tom Beutner. Dabei sind wieder die A-Jugendlichen Lukas Florian und Guiliano Wöllert. „Auch wenn die beiden in den letzten Partien nicht soviele Spielanteile bekamen – ihre Zeit wird sicherlich noch kommen“, lobt Dörnemann die Bereitschaft der Nachwuchsspieler, sich wieder auf die Bank zu setzen. - ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare