RSV muss in Ennigerloh kämpferisch dagegenhalten

+
Altenbögges Kreisläufer Jan Weber droht wegen einer Fußverletzung in Ennigerloh auszufallen.

Bönen - Ein Sieg, ein Unentschieden, eine Niederlage: Die Auswärtsbilanz des RSV Altenbögge in der Handball-Bezirksliga liest sich durchwachsen. Das wollen die Bönener am Sonntag in der Olympiahalle der TV Ennigerloh (Anwurf 18 Uhr) ändern.

Die Gastgeber gelten allgemein als heimstark, gewannen in der Vorsaison zwölf ihrer 19 Zähler zuhause. Bislang ist die Ausbeute in eigener Halle mit nur einem Punkt aus drei Partien allerdings äußerst mager. Doch der RSV sollte gewarnt sein, holt der TVE dieses eine Unentschieden doch gegen den Tabellenzweiten TV Neheim (31:31), gegen den Altenbögge vor zwei Wochen mit 22:28 verlor. Außerdem gelang dem Liga-Zehnten aus dem Münsterland am vergangenen Woche im Derby gegen Beckum der erste Sieg in dieser Spielzeit.

„Das ist eine kämpferisch starke Mannschaft, die für die eine oder andere Überraschung sorgen kann“, warnt RSV-Coach Mike Rothenpieler. Der Einsatzwille war bei den Bönenern beim 31:26-Erfolg gegen die SG Massen am Vorsonntag aber auch vorhanden. Altenbögge rang Rothenpielers früheres Team förmlich nieder. „Wir müssen vielleicht aber noch ein Schippe drauflegen“, sagt der Trainer, der zudem mehr Effektivität im Angriff fordert. „Wir müssen auch kleinere Lücken nutzen als nur die ganz freien“, erklärt er.

Personell kann Rothenpieler fast aus dem Vollen schöpfen. Mit Tom Beutner kehrt ein wurfgewaltiger Rückraumspieler in den Kader zurück. Dafür droht Kreisläufer Jan Weber wegen einer Fußverletzung auszufallen. Melvyn Leniger und Frederik Betz sind dagegen wegen ihren Verletzungen kein Thema. Tim Gerwien wird trotz Problemen an der Hand wohl mitwirken können.

Gegen die drittschlechteste Abwehr der Liga wollen die Bönener das Tempo hochhalten, dabei aber gleichzeitig die Ruhe am Ball bewahren. Für Rothenpieler zählt nicht die reine Anzahl der Würfe, sondern die Menge der erfolgsversprechenden Abschlüsse. Konzentration ist das Stichwort, dass er immer wieder anspricht. Wir müssen jede Woche versuchen, ein paar Minuten mehr konzentriert zu spielen“, sagt er: „Das sieht man uns im Spiel auch an, je öfter wir zusammen trainieren“, glaubt er sein Team auf dem richtigen Weg. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare