Altenbögge verpasst Vorentscheidung

+
Altenbögges Rechtsaußen Philipp Isenbeck traf gegen Schalke einmal.

Bönen - Letztes Heimspiel, letzter Heimsieg. Das hatte RSV-Spielertrainer Tino Stracke gefordert. Die simple Losung ging am späten Samstagnachmittag nicht auf. Altenbögge verlor in eigener Halle gegen den Liga-Vorletzten Schalke 04 II mit 26:27 (14:15).

Und die Niederlage geht in Ordnung. Der Grund waren simple Fehler des Gastgebers in allen Mannschaftsteilen. Die Gelsenkirchener nutzten diese und machten selber weniger – so einfach ist das.

Vor allem der sonst so stabile Mittelblock der Altenbögger war am Samstagnachmittag mehr als wackelig. In der ersten Halbzeit bekamen Florian Warias und Sebastian Fröhling kaum Zugriff. Auch Kai Kleeschulte im RSV-Tor hatte offensichtlich einen schlechten Tag erwischt. Im Angriff, Stracke versuchte vergeblich den fehlenden Dominik Warias zu ersetzen fehlten zündende Ideen und Dynamik. Und wenn der Gastgeber sich mehr einmal gut durchkombinierte, versagten die Werfer häufiger als sonst im Abschluss. Wie übrigens auch die Schalker in einem insgesamt unterklassigen Handballspiel. Aber der Gast traf eben einmal mehr.

Die Rechenspiele sind nun obsolet. Die Altenbögger verpassten gegen Schalke eine Vorentscheidung für den Klassenerhalt und stehen wieder unter Druck. Im letzten Saisonspiel beim erstarkten DJK Oespel-Kley könnten die Bönener durchaus die Unterstützung ihrer Anhänger gebrauchen. Ob die allerdings wie erwartet ein Ticket für den bereit gestellten Fan-Bus buchen, steht in den Sternen. Am Samstag verirrten sich nur ungefähr 70 Zuschauer in die Halle des Marie-Curie-Gymnasiums.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.