ASV-Quartett wechselt zum RSV

+
Jonas Gerke traf vor Ostern noch fünfmal gegen den RSV Altenbögge.

Bönen - In der aktuellen Saison steckt der RSV Altenbögge noch mitten im Abstiegskampf der Handball-Landesliga, doch die ersten Verpflichtungen sind bereits unter Dach und Fach. „Liga-unabhängig“ wie Trainer Tino Stracke betont – und was ihn in der aktuellen Situation natürlich besonders freut.

Ein Quartett vom Ligakonkurrenten ASV Hamm-Westfalen III, der momentan den achten Platz belegt, wird die Bönener verstärken. Und Sören und Steffen Feldmann sowie Gregor Stefek und Jonas Gerke bringen viel Qualität mit. „Dazu suchen wir noch zwei, drei jüngere Spieler, am besten einen Linkshänder. Die Verhandlungen laufen ganz gut“, erklärt Stracke die weiteren Planungen: „Wir wollen den Rückraum breiter aufstellen und auch Leute mit Perspektive holen.“ Außerdem soll Niklas Kaftan in die Vorbereitung mit einsteigen. Wie berichtet, bleibt der A-Junior nach dem Gewinn der B-Jugend-Verbandsliga-Meisterschaft im Verein, obwohl der RSV in seiner Altersklasse keine Mannschaft stellt. Er soll ein Doppelspielrecht erhalten.

Der Kontakt mit den Hammern besteht schon länger, wobei Stracke nach eigenen Angaben nicht auf dem Schirm hatte, Spieler vom Konkurrenten zu verpflichten. „Unsere Väter kennen sich“, sagt der RSV-Coach über die Feldmänner, mit denen er häufig Kontakt hielt. Im Winter hatte er aufgrund der Bönener Personalsorgen angefragt, ob aus dem großen ASV-Kader nicht jemand für ein halbes Jahr nach Altenbögge kommen wolle, um Spielpraxis zu sammeln. Das klappte nicht, doch irgendwann vermeldete Sören Feldmann Interesse an einem Vereinswechsel. „Das hat sich in den Gesprächen entwickelt“, war Stracke selbst überrascht. Umso mehr freut er sich, die Verpflichtung des Quartetts zu präsentieren.

Steffen Feldmann fällt wegen einer Schulterverletzung lange aus

Die beiden Feldmanns und Stefek bringen dabei viel Erfahrung mit, spielten zwischenzeitlich bei der HSE Hamm auch in der 3. Liga. Mit Steffen Feldmann planen die Bönener allerdings zunächst nicht. Er hat sich eine Schultersehne gerissen und muss sich einer Schulteroperation unterziehen. Er muss allerdings mit seinem neuen Arbeitgeber abklären, ob und wann er den Eingriff vornehmen kann.

Gregor Stefek (von links), Sören Feldmann und Steffen Feldmann laufen demnächst für den RSV Altenbögge auf.

Sören Feldmann könnte Stracke dagegen auf der Trainerposition unterstützen, dieses Amt hat er schließlich auch beim ASV derzeit inne. Er hat aber bereits vor einiger Zeit angekündigt, zum Saisonende aufzuhören. „Er will aus privaten Gründen nicht mehr so viel Zeit investieren“, sagt Stracke. Passen würde es auf jeden Fall, denn Florian Warias steht unmittelbar vor dem Examen und wird sich vom Coaching in Altenbögge zurückziehen – auch mit dem Hintergrund, nicht zu wissen, wo er danach eine Stelle bekommt. Als Spieler ist der ehemalige Linksaußen Sören Feldmann, der mehrere schwere Verletzungen hinter sich hat, für den Rückraum geplant.

Brandt setzt künftig andere Prioritäten

Gregor Stefek fühlt sich auf Rechtsaußen wohl. „Er ist aber auch in der Abwehr bombenstark“, freut sich Stracke auf Verstärkung für das alte Altenbögger Prunkstück. Gerke wiederum kann mit seiner Körpergröße und Dynamik für einfache Tore aus dem Rückraum sorgen. Mit Anfang 20 hat er zudem den gewünschten jugendlichen Elan.

Hier zieht Gregor Stefek (unten links) noch am Trikot von Altenbögges Lukas Florian. Bald sind sie Teamkollegen. 

Was den aktuellen Kader betrifft, sind die Bönener mit ihren Planungen schon weit fortgeschritten. Mit Andre Brandt gibt es einen Abgang. Für Altenbögges Nummer 18 haben seine Frauen-Mannschaften bei TuRa Bergkamen Priorität. Schon deshalb verpasste er wegen Überschneidungen viele Partien für den RSV. Daraus zieht er nun die Konsequenzen und wird niederklassig spielen, womöglich direkt bei TuRa. Unklar ist noch der Verbleib von Felix Warias, der erst schauen will, wie er nach seiner Verletzung wieder fit wird. Gleiches gilt für Dominik Sürig, der derzeit eine angerissene Sehne an der Schulter auskuriert. Ob eine Fortsetzung der Karriere bei Dominik Warias Sinn macht, steht ebenfalls in den Sternen. Bei den jüngst reaktivierten Neuzugängen Sebastian Borchert und Sebastian Fröhling steht ein Gespräch noch aus. Beide sind bislang ja lediglich zweimal aufgelaufen. Stracke möchte später gerne nach der Zukunft des Duos fragen: „Das sind wir ihnen schuldig.“

Lukas Florian, Mika Engelmann, Timo Weber, Philip Isenbeck und als Spieler auch Florian Warias haben ihre Zusage gegeben. Dazu auch die Torhüter Kai Kleeschulte und Simon Starzak. Wobei Letzterer noch lange verletzt ausfällt. Dirk Joneleit stünde aber wohl wieder parat. Mit Dennis Geckert plant Stracke vorerst nicht. Der Kapitän will nach dem Ende seines Studiums ab Sommer auf Weltreise gehen, wenn möglich ein ganzes Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.