Handball

RSV mit Neuzugang zum Remis gegen ASV III

+
Marius Schrage lief ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub aus Hamm zum ersten Mal für den RSV auf. 

Bönen - Noch lange nach dem Abpfiff bildeten sich in der MCG-Halle kleine Grüppchen. Spieler beider Teams unterhielten sich über die abgelaufenen 60 Minuten Landesliga-Handball. Man kennt sich halt beim RSV Altenbögge und dem ASV Hamm-Westfalen III. Vielleicht auch ein Grund, warum das Derby vor 283 Zuschauern mit recht wenigen Toren 20:20 (7:8) ausging.

„Beide Abwehrreihen waren sehr aggressiv und dominant“, meinte ASV-Coach Jens Gawer: „Unter dem Strich können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein“. Auch RSV-Trainer Tino Stracke wollte sich nicht lange grämen, obwohl sein Team den Ausgleich durch Silvio Donatien Sagebien acht Sekunden vor Schluss kassiert hatte und den letzten Angriff leichtfertig verdaddelte. „Nach dem Spielverlauf war es ein gerechtes Ergebnis.“

Es war eine spannende und faire Partie zweier Kontrahenten auf Augenhöhe, auch wenn die Tabelle den ASV deutlich unter den mittlerweile seit sechs Begegnungen ungeschlagenen Altenbögger verordnet. Gawer hatte jedoch wieder Oberliga-Akteure im Gepäck. „Aber wir sind immer noch eine junge Truppe“, erklärte er.

Wirklich Fahrt nahm das Spiel, das unter den besonderen Vorzeichen stand, dass fünf heutige Bönener im Sommer vom ASV in die MCG-Halle gewechselt waren, allerdings nicht auf. Beiden Mannschaften fehlten die Ideen, wie sie die sicher stehenden Abwehrreihen in Bedrängnis bringen können. Bönens erster Torschütze war nach vier Minuten Neuzugang Marius Schrage - ebenfalls mit einer ASV-Vergangenheit -, der zuvor erst dreimal mit dem Team trainiert hatte.

Nach zehn Minuten führte der RSV 4:2, nach 20 stand es 5:5. „Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel liegen gelassen und sind zu oft über den Mittelblock gegangen“, meinte Stracke. Er lobte neben der „richtig geilen“ Deckung auch Torhüter Leon Drevermann, der gegen seine früheren Teamkollegen auf dem Posten war.

Mitte der zweiten Hälfte drohte der Gastgeber beim Stand von 13:16 den Anschluss zu verlieren. Die Oberliga-Akteure Niklas Kölsch und Björn Danz hatten sich warmgeschossen. Doch der RSV vernagelte im Anschluss zehn Minuten lang sein Tor und ging selbst mit 18:16 in Führung (53.), verbaute sich dann aber durch leichte Fehler die Gelegenheit, wegzuziehen. So blieb Hamm dran und ergatterte in den letzten Sekunden noch den Punkt durch Rechtsaußen Donatien Sagebien. „Den kann Leon vielleicht halten, diesmal hat er ihn nicht gehalten“, meinte Gawer.

RSV: Drevermann. Kleeschulte – Gerke, Florian (4), Fl. Warias (2), Sö. Feldmann (2), Stefek, Fröhling (1), Isenbeck, St. Feldmann (2), Burchert, T. Weber (3/3), Schrage (6)
ASV III:  Wesemann, Schneider – Wolf (1), Danz (5), Korte (1), Drees (1), Kölsch (4), Donatien Sagebien (3), Antoni (6/2), Möller, Schittek, Artmann, Kirchner
Siebenmeter:  3:3 (T. Weber 3/3 – Antoni 2/2, Kölsch 0/1)
Zeitstrafen:  2:4 (St. Feldmann, Isenbeck – Korte 2, Wolf, Kirchner)
Spielverlauf: 4:2 (11.), 5:5 (20.), 7:8 (30.) – 10:9 (35.), 10:12 (39.), 13:16 (46.), 18:16 (53.), 20:19 (59.), 20:20 (60.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare