Handball

RSV Altenbögge mit reichlich Selbstvertrauen in der englischen Woche

+
Jens Schulte-Vögeling, Trainer des RSV Altenbögge.

Mit der Favoritenrolle hat sich der RSV Altenbögge abgefunden. Oder besser gesagt: Der Tabellenführer kann offensichtlich gut damit leben, seit sechs Spieltagen gejagt zu werden.

Bönen - Auch dem Druck, den der letzte Gegner Herdecke im Vorfeld aufgebaut hatte, hielt der Tabellenführer der Handball-Landesliga stand, holten den 32:31-Sieg in den letzten beiden Minuten. „Wir waren ja ein bisschen erprobt, was spannende Spiele anbelangt aus den letzten Begegnungen“, bemerkte RSV-Trainer Jens Schulte-Vögeling zur soliden Selbstsicherheit auf Seiten des Tabellenführers.

Handball-Landesliga: RSV Altenbögge – Wittener TV/Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle des MCG. Dass die Partie am Sonntag spannend verlaufen wird, ist zumindest, wenn man die Tabelle zugrunde legt, unwahrscheinlich. Der Wittener TV steht im unteren Mittelfeld auf dem elften Platz. Damit ist der sonntägliche Gast allerdings einen Platz besser positioniert als Aplerbeck. Und die Dortmunder hatten den Altenböggern vor zwei Wochen beim 30:27 einige Schwierigkeiten bereitet.

Schulte-Vögeling will die Zeiten verteilen

Ganz klar sieht Witten die Verteilung der Rollen. „Da können wir ganz befreit aufspielen“ heißt es von Seiten des Gastes. Dem setzt Schulte-Vögeling entgegen, dass seine Sieben unbedingt oben bleiben will. „Wir wollen das gewonnene Selbstvertrauen in die Waagschale werfen und die nächsten zwei Punkte holen“, betont der Coach. „Andererseits ist der hart erkämpfte Sieg in Herdecke wertlos.“

Einige Spieler sind mit Blessuren aus der Partie am Donnerstag gegen den Tabellenvierten herausgegangen. Schulte-Vögeling plant deswegen, die Einsatzanteile im Heimspiel auf mehreren Schultern zu verteilen. „Ich hoffe, dass Dennis Geckert und Philipp Isenbeck am Sonntag wieder fit sind.“ Geckert hatte einen grippalen Infekt, Isenbeck knickte im Training um. Es wäre dienlich, dass Rechtsaußen Luca Tröster und sein Pendant auf der linken Bahn, Sören Feldmann, nicht wieder über 60 Minuten ran müssten. Als Backup plant der Altenbögger Trainer mit Franco Busacca und Philipps Bruder Felix Isenbeck aus der eigenen A-Jugend.

Witten steht für rustikalen Handball

Witten schätzt der Coach als robuste, kampfstarke Mannschaft ein, die in eigener Halle schwer zu schlagen sei. „Jetzt haben sie ein Auswärtsspiel, mal gucken wie es da so läuft.“ Der Gegner spiele rustikalen Handball. Das Hinspiel in Witten dominierte der RSV nach 10:12-Pausenrückstand erst nach dem Seitenwechsel und gewann am Ende recht deutlich mit 29:24.

„Die Rust-Wochen gehen weiter“, bemerkt Schulte-Vögeling am Rande der englischen Woche für Altenbögge. Auf Niklas und Max, die den RSV in Herdecke forderten, folgt am Sonntag deren Vater Stefan als Trainer des Gastes von der Ruhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare