Altenbögge nimmt fünftletzte Hürde in Ahlen

+
Dirk Joneleit war ein sicherer Rückhalt für den RSV Altenbögge in Ahlen.

AHLEN -  Da waren´s nur noch vier: Der RSV Altenbögge hat die Tabellenführung in der Handball-Kreisliga am fünftletzten Spieltag verteidigt. Das Auswärtsspiel beim Elften, der Ahlener SG III, war aber das erwartet schwere Spiel, das die Gäste erst nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang deutlich mit 37:27 (18:16) für sich entschieden.

Im Hinspiel hatten die Bönener die ASG noch mit 41:19 aus der MCG-Halle geschossen. Damals traten die Ahlener mit einer Rumpftruppe an – „und wir haben mit der Leichtigkeit einer Mannschaft gespielt, die zu dem Zeitpunkt alles erreicht hatte, was sie wollte. Von Aufstieg war da keine Rede“, meinte Betreuer Björn Dörnemann. Nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen den SuS Oberaden (29:26) vor Wochenfrist wollen sich die Altenbögger die Meisterschaft im Schlussspurt nicht mehr nehmen lassen, dementsprechend größer ist nun der Druck. Zudem ging Ahlen nahezu in Bestbesetzung auf die Platte und kam vor allem durch seinen Rückraumshooter und seinen Kreisläufer zu Toren. „Wir haben den die ganze Zeit nicht in den Griff bekommen. Er hat ein unheimlich gutes Spiel gemacht“, zollte Dörnemann dem Mann am Kreis Respekt.

Großartig in Rückstand gerieten die Bönener allerdings nicht. Doch in der ersten Hälfte war die Partie absolut ausgeglichen. „Die Anspannung war uns ins Gesicht geschrieben – und zwar ausnahmslos allen.“ So ging dem Spitzenreiter die Lockerheit ab. Ahlen blieb über 5:7 (9.), 10:11 (16.), 12:15 (27.) und dem 16:18 zur Pause stets in Reichweite, was dazu führte, dass die Altenbögger rappelig wurden und misslungene Aktionen der Mitspieler auf dem Feld kritisierte. Trainer Thomas Richter arbeitete in der Kabine dagegen an, schwor sein Team wieder aufeinander ein. Und die Worte zeigten Wirkung: Nach dem Wechsel fand der RSV den Spaß am Handball. Nach 38 Minuten stand es 19:22, was den Gästen spürbar mehr Sicherheit brachte. Zehn Minuten später war die Partie dann sogar bereits entschieden, als Altenbögge mit 28:22 führte.

Ahlen versuchte das Ruder herumzureißen, nahm den wiedererstarkten Tom Beutner (zehn Treffer) in Manndeckung. Doch eine Wende führte das nicht mehr herbei. Bönen hatte zu seinem Spiel gefunden und distanzierte die ASG am Ende mit zehn Toren. Daran hatte auch Dirk Joneleit seinen Anteil. Der Keeper zeigte nach zwei Begegnungen ohne Einsatzminute eine starke Leistung und machte damit einen Einsatz von Thomas Wollek unnötig.

Zur Überraschung leitete Schiedsrichter-Fachwart Peter Elias die Partie in der Friedrich-Ebert-Halle alleine, weil sein Partner nicht erschienen war. „Er hat trotzdem eine echt solide Leistung abgeliefert“, lobte Dörnemann abschließend. - bob

RSV: Joneleit, Wollek (n.e.) – Michalik (2), Lublow, Stracke (13/2), Beutner (10), Geckert (6), Bajramovic (1), Althaus (1/1), Abel, Pieper, Richter (1), Supenkamp (3/1), T. Zitt (n.e.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare