Handball

RSV-A-Junioren freuen sich auf Heimdebüt am Feiertag

+
Max Miebach war angeschlagen in der Woche, sollte aber gegen Gevelsberg auflaufen.

Bönen – Verspätet feiern die A-Jugend-Handballer des RSV Altenbögge am heutigen Feiertag ihre Heimpremiere. Nachdem Eiserfeld-Siegen den ersten Auftritt der Bönener in der MCG-Halle mangels Personal abgesagt hatte und die Partie für den RSV gewertet wurde, treffen sie um 18.30 Uhr vor eigenem Publikum auf die HSG Gevelsberg, für die es sogar das erste Saisonspiel in der Verbandsliga ist.

Altenbögges Trainer Thomas Wollek hat sich daher extra noch einmal versichert, dass die Mannschaft aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis auch anreist und bekam von seinem Kollegen eine feste Zusage. Zwei Partien musste die HSG wegen einer Klassenfahrt von Samstag bis Samstag absagen, einmal hatte sie spielfrei. Nun gastiert ein für Wollek gänzlich unbekanntes Team in der MCG-Halle. „Das ist ein Verein, der in der Jugend gut besetzt ist“, betont Wollek.

"60 Minuten ackern"

Der Coach lässt sich davon allerdings nicht beeindrucken: „Zuhause wollen wir glänzen“, erklärt er. „Wir müssen 60 Minuten ackern“, sagt er, nachdem seine Mannschaft in den ersten beiden Spielen eher Teilzeitarbeit ablieferte.

Der RSV bangt um die angeschlagenen Leistungsträger Max Miebach und Jonas Weige. Gerade mit Blick auf das Derby am Samstag gegen den ASV Hamm-Westfalen wird Wollek schauen, wie er die Kräfte der beiden einteilt, zumal auch Niklas Kaftan auch erst gegen Hamm wieder dabei ist. „Man hat immer einen Plan B“, ist der Trainer guter Dinge, dass Altenbögge den vierten Saisonsieg einfährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare