Handball

RSV in Dolberg am Ende ein bisschen cleverer

+
Gregor Stefek verwandelte in der Schlussphase zwei wichtige Siebenmeter.

Dolberg - 60 Minuten lang bekämpften sich der Gastgeber SV Eintracht Dolberg und der RSV Altenbögge in der engen Dolberger Mehrzweckhalle auf Augenhöhe. Am Ende hatten aber die Gäste aus Bönen die Nase mit 28:26 (11:12) vorne und holten damit aus den vergangenen fünf Partien in der Handball-Landesliga neun Punkte.

Zu keinem Zeitpunkt lag eine Mannschaft in Dolberg mit mehr als zwei Toren vorne, dazu wechselte die Führung mehrfach. Das sind die Rahmendaten für eine spannende Partie der beiden alten Weggefährten. Ein hohes Leistungsniveau attestierte RSV-Coach Tino Stracke der Begegnung allerdings nicht. „Wir haben viel die Verantwortung weitergeschoben“, meinte der Trainer. Dabei war er eigentlich davon ausgegangen, dass seine Schützlinge angesichts des guten Laufs mit breiter Brust auftreten würden. Doch schon zu Beginn fehlte das letzte Selbstbewusstsein.

„Wir sind in der ersten Halbzeit überhaupt nicht reingekommen“, sagte Stracke. Einzig Keeper Kai Kleeschulte war auf dem Posten. „Er hat uns im Spiel gehalten mit super Paraden“, lobte Stracke den Schlussmann. Kleeschulte beklagte früh, dass die 5:1-Deckung zu löchrig sei und gab für Stracke damit schon nach einer knappen Viertelstunde den letzten Anstoß, auf eine 6:0-Abwehr umzustellen. Damit lief es etwas besser, allerdings gelang es den Gästen nicht, ihr gewohntes Tempo aufzuziehen. „Wir haben uns einlullen lassen“, kritisierte Stracke. Die Partie plätscherte dahin, Dolberg legte immer vor.

Im zweiten Durchgang steigerte sich der RSV, ging sofort mit 13:12 in Führung. Doch der SVE drehte die Partie prompt wieder. Bei 15:13 für den Gastgeber (36.) erzielten die Altenbögger dann allerdings vier Treffer in 120 Sekunden in Folge und hatten das Momentum erstmals auf ihrer Seite. „Wir hatten danach mehrfach die Chance auf drei Tore wegzuziehen, geben Dolberg aber die Möglichkeit wieder dranzukommen“, sagte Stracke.

So blieb die Partie weiter ausgeglichen, bis es der RSV schaffte, ein weiteres Mal zwei Tore zwischen sich und den Gegner zu bringen (23:25/52.). Die Eintracht vermochte bis zur Schlusssirene nicht mehr auszugleichen. „In den letzten vier, fünf Minuten haben wir es cleverer gemacht“, sagte Stracke, der am Ende froh über die zwei Punkte war. „Wir waren vielleicht die Glücklicheren, aber so ein Spiel musst du erstmal gewinnen“, bilanzierte der RSV-Coach.

SVE:  Muer, Mächling – Arndt (2), Bußmann (5), Heickmann (2), P. Weghake (2), Johannwiemann, Krabus (3), Glaubitz, Lauf (3), Lodenkemper (3/1), Heising, Supenkamp (6/3)
RSV:  Kleeschulte – Röckenhaus (1), Florian (2), Sö. Feldmann (4), Stefek (7/2). Fröhling, Isenbeck, St.Feldmann (8), Burchert (1), T. Weber (5/3)
Siebenmeter: 4:5 (Supenkamp 3/4 – T. Weber 3/3, Stefek 2/2)
Zeitstrafen: 4:5 (P. Weghake 3, Lodenkemper – Sö. Feldmann 3, Stefek 2, Fröhling, T. Weber)
Rote Karten: P. Weghake und Sö. Feldmann wegen dritter Zeitstrafe (beide 56.)
Spielverlauf: 3:1 (6.), 4:4 (14.), 8:8 (23.), 11:9 (28.), 12:11 (30.) – 12:13 (31.), 14:13 (35.), 15:17 (40.), 20:20 (45.), 22:22 49.), 23:25 (52.), 24:26 (58.), 26:28 (60.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare