RSV feiert wichtigen Erfolg in spannenden Kellerduell

+
Mit purem Willen zum Erfolg: Dennis Geckert und der RSV Altenbögge gewinnen das wichtige Spiel gegen Oespel-Kley.

Bönen - Wochenlang waren die Handballer des RSV Altenbögge nach ihren Landesliga-Partien bedröppelt vom Feld geschlichen, am Sonntagabend schallten dagegen laute Gesänge durch die MCG-Halle. „So sehen Sieger aus“, sangen die Bönener Akteure. Darauf hatten sie lange warten müssen, denn es war der erste Erfolg seit dem 14. Oktober. Altenbögge bleibt nach dem 28:26 (14:16)-Sieg gegen DJK Oespel-Kley aber Vorletzter.

„Wir haben den Abstiegskampf heute definitiv angenommen. Wir haben uns zum Glück endlich mal belohnt“, meinte ein strahlender RSV-Trainer Tino Stracke: „Hoffentlich ist jetzt der Knoten geplatzt.“ Zumindest haben die Gastgeber den Abstand zum rettenden Ufer auf zwei Zähler verkürzt. Dort rangieren unter anderem die Dortmunder, deren Trainer Holger Kampshoff natürlich enttäuscht war: „Der Wille war von Altenbögge größer in den letzten Aktionen. Der Sieg war verdient.“

Viele Bönener Sportfans hatten das parallel laufende EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft dem Auftritt des heimischen Teams vorgezogen. Die Halle war recht leer. Zu sehen gab es jeweils einen Krimi. Spannung bot die Partie in der MCG-Halle zu genüge, schöner Handball war dagegen nicht angesagt, stattdessen 60 Minuten Abstiegskampf.

Beide Kontrahenten schenkten sich nichts. Die Gastgeber waren mit ihrem personell gebeutelten Kader, den drei Akteure aus der zweiten Mannschaft auffüllten, wieder zum Improvisieren gezwungen. Die Abwehr war daher nicht so sattelfest wie sonst. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase sah sich der RSV daher bald einem Rückstand entgegen, der in der 22. Minute bis auf fünf Treffer angewachsen war (8:13). „Wir waren in der Deckung konzentriert und haben nach vorne gegen die Härte der Altenbögger dagegengehalten“, meinte Kampshoff, der auch nur neun Feldspieler aufbieten konnte.

Die Schlussphase der ersten Hälfte schien aber den Bönenern zu gehören, die sich defensiv steigerten und Tor um Tor bis zum 13:13 (27.) aufholen. Nach dem 14:14 eine Minute später schenkte Altenbögge aber leichtfertig seine Angriffe weg. Oespel-Kley bestrafte das und kam glücklich zur 16:14-Pausenführung.

Bis zum 20:20 (44.) blieb der Gast vorne, doch die RSV-Abwehr schaffte es jetzt Beton anzurühren. Der überragende Torwart Thomas Wollek ließ zwischen der 34. und der 53. Minute keinen Treffer aus dem gebundenen Spiel zu. „Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen“, meinte der DJK-Trainer. „Wir nehmen den Mittelmann aus dem Spiel und zwingen Oespel zu schwierigen Würfen“, sagte Stracke. Das Spiel schien beim Stand von 24:22 (52.) gekippt. Doch das war nur der Auftakt für eine turbulente Schlussphase:

In Überzahl verrennt sich der RSV zweimal, die DJK gleicht aus und geht in der 55. Minute sogar in Führung (24:25). Altenbögge schlägt durch Andre Brandt und einen Siebenmeter von Lukas Florian zurück (26:25/57.). Dann kassiert Felix Warias eine dumme Strafzeit, die Gäste treffen. Stracke nimmt den Torwart raus, Dennis Geckert verwandelt im 6-gegen-6 (59.). Wollek hält, bevor der ansonsten starke Keeper Nils Sagenschneider bei einem übereilten Wurf von Brandt patzt. Das 28:26 ist die Entscheidung.

RSV:  Wollek, Joneleit (n.e.) – Altner, Abel (1), Geckert (6), Florian (6/3), Brandt (7), Fe. Warias (4), Engelmann (2), Kleff (2), Abel (1), Hübner,

DJK:  Sagenschneider (1), Metzger (für einen Siebenmeter) – Gebauer (2), Buxot (3), Lammerding (1), Sievers (1), Flachmeier (1), Schürgels (3), Gädtke (8), Pfänder (5/2), Büchel (2)

Zeitstrafen:  4:3 (Fe. Warias 2, Florian, Brandt / Schürgels 2, Gebauer)

Spielverlauf: 4:5 (9.), 7:10 (17.), 8:13 (22.), 13:13 (27.), 14:16 (30.) – 18:19 (40.) 22:21 (49.), 24:25 (55.), 26:25 (57.), 28:26 (60.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare