Handball

RSV mit starker erster Hälfte, und dann fast nichts mehr 

+
Mit fünf Toren in der Anfangsphase hatte Jonas Gerke großen Anteil an der hohen RSV-Führung im ersten Durchgang.

Dortmund - Der RSV Altenbögge hat seine Erfolgsserie fortgesetzt. Beim TuS Borussia Höchsten feierten die Bönener mit einem 25:22-Erfolg ihren siebten Sieg in Serie in der Handball-Landesliga. Nur Spitzenreiter Westfalia Herne hat eine bessere Bilanz.

„Erste Halbzeit gut, zweite Halbzeit nicht gut“, fasste RSV-Trainer Jens Schulte-Vögeling die Partie gegen den Vorletzten knapp zusammen. Warum seine Mannschaft nach einem souveränen ersten Durchgang, der mit einer 14:5-Führung der Gäste in der Sporthalle Wellinghofen endete, den Faden verlor, konnte er sich allerdings erklären. „Uns gelingt in der zweiten Halbzeit so gut wie gar nichts mehr.“

10:1-Führung nach 18 Minuten

Immerhin hatten sich die Altenbögger in den ersten 30 Minuten mit einer starken Leistung einen komfortablen Vorsprung herausgeworfen. Lukas Florian erzielte die ersten zwei Treffer, Jonas Gerke das 3:0 (7.). Nach dem ersten Tor der Dortmunder gelang dem RSV ein 7:0-Lauf, bei dem der gut aufgelegte Gerke allein viermal traf (18.). Und so ging es weiter. Die Bönener zogen dem Gastgeber mit einer konzentrierten Abwehrleistung den Zahn. Lediglich fünf Treffer markierte die Borussia, die eigentlich als abschlussschwach gilt, bis zur Halbzeit, Altenbögge hatte alles unter Kontrolle. „Wir hätten auch noch mehr Tore erzielen können“, sagte Schulte-Vögeling.

Nach der Pause fast alles falsch

Doch es hätte keine Pause geben müssen. Denn nach Wiederbeginn präsentierte sich der RSV wie ausgetauscht. Die Würfe flogen am Tor vorbei, die Pässe kamen unpräzise – und das durch die Bank. „Jede Auswechslung, die wir getätigt haben, jede Einwechslung, einfach nicht gut. Jeder Spieler machte Fehler“, verzweifelte Schulte-Vögeling an der Seitenlinie fast.

Zunächst verwaltete der Gast die Führung wenigstens noch. Bis zum 19:10 in der 38. Minute blieb der Vorsprung konstant, dann allerdings holte Höchsten langsam auf und bekam Morgenluft. Zehn Minuten vor Schluss sah sich der Gastgeber nur noch einem Vier-Tore-Rückstand gegenüber. „Es war dann schwer, in diesem Negativlauf einen kühlen Kopf zu bewahren. Aber zum Glück haben wir es geschafft“, war der RSV-Trainer immerhin mit dem Endergebnis zufrieden.

Zweite Halbzeit schnell abhaken

Als der TuS in der 58. Minute auf 20:23 verkürzt hatte, markierten Franco Busacca und Max Röckenhaus die beiden Treffer, die den Abstand weit genug vergrößerten, um den Sieg mit nach Hause zu nehmen. „Zwei Punkte abhaken, die zweite Halbzeit schnell vergessen“, zog Schulte-Vögeling gleich einen Schlussstrich unter die Begegnung.

Mit nun 12:2 Punkten gehen die Altenbögger nun in die kurze Pause wegen des Totensonntags. „Wir werden da ein bisschen regenerieren“, so der Coach. Das nächste Spiel trägt der RSV an einem ungewohnten Tag aus. Der Anpfiff gegen den TuS Westfalia Hombruch erfolgt in der MCG-Halle schon am Freitagabend um 20.30 Uhr.

RSV: Kleeschulte (1.-30, 50.-60.), Joneleit (31.-49.) – Gerke (6), Röckenhaus (2), Florian (9/6), Feldmann (n.e.), Stefek, Weigel (4), Tröster, Fröhling (1), Isenbeck, Jungemann (1), Busacca (2)
Spielverlauf:  1:10 (18.), 3:12 (22.), 5:14 (30.) – 10:18 (36.), 14:20 (46.), 18:22 (25.), 20:23 (58.), 22:25 (60.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare