1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

RSV gegen Schlusslicht Brambauer ohne Kleeschulte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Baur

Kommentare

Kai Kleeschulte zog sich im Training einen Muskelfaserriss zu und muss längere Zeit passieren.
Kai Kleeschulte zog sich im Training einen Muskelfaserriss zu und muss längere Zeit passieren. © Liesegang

Bönen - Die zwei spielfreien Wochenende in der Landesliga sehnen die verletzungsgeplagten Handballer des RSV Altenbögge herbei. Zuvor steht am Sonntag aber noch eine wichtige Partie in der MCG-Halle auf dem Programm. Die Bönener empfangen ausnahmsweise erst um 19 Uhr den Tabellenletzten VfL Brambauer. Mit einem Sieg „könnten wir ein bisschen ruhiger in die Pause gehen“, sagt Trainer Tino Stracke.

Drei Punkte mehr als der erst einmal siegreiche Aufsteiger hat der RSV. „Ich sehe uns stärker, aber wir sind nun einmal auch ein bisschen in einem Teufelskreis, wo es nicht läuft“, sagt Stracke. Das gilt für die Personalsituation, die sich weiterhin alarmierend darstellt. Im Training am Mittwoch verletzte sich Torhüter Kai Kleeschulte. Ein Muskelfaserriss zwingt ihn vermutlich bis zum Jahresende zur Pause. Wer ihn ersetzen soll, wollte Stracke am Abend beim Abschlusstraining klären. Timo Weber hat seinen notgedrungenen Einsatz in Recklinghausen mit einer Verschlimmerung seiner Fußverletzung bezahlt, wird nicht einmal für die Siebenmeter auf das Feld gehen. Immerhin meldete sich Christian Kleff wieder gesund, auch Andre Brandt ist wieder dabei. Florian Warias, der in Recklinghausen umknickte, wird erneut versuchen, ob und wie lange es geht. Lücken im Kader sollen mit Akteuren aus der im Vorfeld spielenden Zweiten auffüllen.

Mit 3:5 Punkten ist die Bilanz seit den Herbstferien für den RSV in Ordnung. „Wir müssen uns gegen keinen Gegner verstecken“, betont Stracke und setzt auf den kämpferischen Einsatz seiner Rumpfmannschaft: „Wichtig ist mir, dass keiner vom Platz geht und sich irgendwelche Vorwürfe machen kann.“ Überhaupt waren Stracke und sein Trainerkollege Florian Warias mit den Vorstellungen in den vergangenen Spielen durchaus zufrieden. Nur etwas mehr Konzentration in den entscheidenden Phasen wünschen sie sich. „Wir dürfen keine Geschenke verteilen, mit denen wir den Gegner einladen und aufbauen“, erklärt Stracke. Vor zwei Wochen gegen Gladbeck II verspielte Altenbögge so einen möglichen Sieg (23:23), in Recklinghausen torpedierte der RSV die Aufholjagd (20:27).

Der Partie gegen das Schlusslicht misst der Coach keine besondere Bedeutung zu. „Ob gegen Brambauer oder Höchsten, egal gegen wen wir Punkte holen, es tut uns immer gut in unserer Situation.“ - bob

Auch interessant

Kommentare