RSV will in Ennigerloh die Ballverluste reduzieren

+
Augen zu und durch: Der RSV (links Matthias Michalik) will in Ennigerloh den dritten Auswärtssieg landen.

BÖNEN -  Erstmals in dieser Saison geht der Aufsteiger RSV Altenbögge als Favorit in eine Begegnung der Handball-Bezirksliga. Zumindest vom Papier her, denn der TV Ennigerloh, am Sonntag um 18 Uhr Gastgeber in der Olympia-Halle, liegt fünf Plätze hinter den Bönenern und hat fünf Zähler weniger auf dem Konto.

Ein Selbstläufer wird die Partie natürlich dennoch nicht, dafür ist die Liga einfach zu ausgeglichen. Außerdem will der TVE das Heimspiel sicherlich nutzen, um die aktuelle Serie von drei Niederlagen zu beenden. Der RSV will dagegen eine Serie. Nach dem Erfolg im Derby gegen die SG Massen soll der zweite Sieg in Folge her. „Wir wollen möglichst wenig zulassen. Dann kannst du den Verlauf des Spiels selber beeinflussen“, sagt der Betreuer Björn Dörnemann, der vor Ennigerloh ebenso großen Respekt hat wie vor den anderen Gegnern.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der TVE die meisten Gegentore aller Mannschaften in der Liga kassiert hat. 32 Mal müssen die Torhüter den Ball im Schnitt pro Spiel aus dem Netz holen. Doch das zeugt eher davon, dass die Gastgeber schnellen Handball bevorzugen, denn sie haben auch schon vier Treffer mehr geworfen als Altenbögge. „Ennigerloh soll über starke Außen verfügen“, sagt Dörnemann: „Wir haben daher Spielzüge trainiert, um zu beantworten, was auf uns zukommt“, sieht er sein Team gewappnet.

Eines müssen die Bönener am Sonntag abstellen. „In Schwächephasen während des Spiels sind unsere größten Schwächen die Ballverluste im Angriff, die zu schnellen Tempogegenstößen führen“, erklärt Dörnemann. Es droht die Gefahr, dass der TVE dies gnadenlos ausnutzen wird. Immerhin, gegen Massen ließ Altenbögge nur wenige Konter zu. Und das die SG-Außen Tobias Ostermann und Daniel Tschorn am vergangenen Wochenende viele Treffer gegen den RSV erzielte, schreibt der Betreuer eher der hohen Qualität der Unnaer zu, denn den eigenen Abwehrschwäche.

Personell sieht es gut aus für die Partie am Sonntag. Alle Spieler aus dem Stammkader sind fit. Dazu haben die A-Junioren spielfrei. Auf jeden Fall wird Lukas Florian deswegen wieder bei der ersten Mannschaft auf der Platte stehen. Ob noch weitere Jugendspieler mit nach Ennigerloh fahren, ist noch unklar. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare