RSV Altenbögge mit Fehlstart 

+
Jonas Gerke musste gestern den Spielmacher geben und Tore erzielen.

Bönen – Die meisten der 211 Zuschauer am Sonntagabend in der Halle des Marie-Curie-Gymnasiums erwarteten gestern Abend ein Handballfest mit dem Sieg ihres RSV Altenbögge. Am Ende gab es bei den Bönener Fans allerdings lange Gesichter: Der RSV unterlag dem TV Brechten verdient mit 24:29 (13:13).

Einig waren sich nach 60 Minuten die Trainer über den Verlauf des Spiels. „In der ersten Hälfte dominierten die Abwehrreihen das Spiel, in der zweiten haben wir das Wurfpech der Altenbögger in Tore für uns umgemünzt“, erklärte TV-Coach Björn Sude. „Zu viele technische Fehler“, beklagte Jens Schulte-Vögeling. „Und dann haben wir den Brechtener Torwart warm geschossen“, erkannte der Altenbögger Trainer. Der, Sascha Reimann, hielt in der Tat stark, entschärfte mit seinen Reflexen zahlreiche Tempogegenstöße. So scheiterte Max Röckenhaus in den Anfangsminuten gleich doppelt am Brechtener Keeper (2., 3.). 

Torlose sechs Minuten

Überhaupt blieben die ersten sechs Minuten torlos. Die Deckungsreihen standen, wie Sude beschrieb stabil. Das 1:0 (6.) blieb ausgerechnet Defensivspezialist Sebastian Fröhling vorbehalten, der einen schnellen Gegenstoß mit dem Führungstreffer abschloss. Zwei Minuten später warf Lukas Florian das 2:0 bevor Brechten schnell auf 2:2 egalisierte (9.). Keine Mannschaft schaffte es in der Folge, davonzuziehen. Die Partie selbst begann mit einer Überraschung in der Aufstellung: Tino Stracke kehrte in den Kader des RSV zurück, außerdem lief Yannik Nitsch aus der zweiten Mannschaft mit auf. Stracke kam auch in der 18. Minute, war auch sieben Minuten später mit dem 12:10 erfolgreich. Youngster Nitsch wollte Schulte-Vögeling gegen diesen starken Gegner nicht verbrennen. „Er ist jung, es fehlt ihm noch die Erfahrung.“ Auch Rico Schröder und Max Vogt bleiben auf der Bank.

Feldmann verletzt

Der Hintergrund der Reaktivierung seines Vorgängers war ein Schock am Donnerstag. Bei Sören Feldmann, in der Vorbereitung auf die Spielmacher-Position umgeschult, wurde ein Achillessehnenanriss diagnostiziert. „Er wird länger ausfallen“, bedauerte Altenbögges Coach. Schulte-Vögeling setzte Jonas Gerke auf die Position, ließ Max Röckenhaus, der sich eigentlich mit Feldmann in der Mitte abwechselt, auf Linksaußen. Das Spiel des RSV wurde leichter auszurechenbar. Entscheidend war aber in der Tat der sehr gut aufgelegte Reimann oder eben die Abschlussschwäche des Gastgebers. In der 38. Minute führten die Dortmunder mit 17:15, bauten diesen Vorsprung bis zur 45. Minute auf 21:17 aus.

Altenbögge bekam in dieser letztlich spielentscheidenden Phase Brechtens Linkshänder Marvin Hoffmann nicht in den Griff., Niklas Weidemann erhöhte auf 17:23 (48.), bevor Gregor Stefek nach fast neun Minuten mal wieder für den Gastgeber traf – 18:24 (50.). „Normal sind ein, zwei technische Fehler, heute waren es bestimmt 20“, ärgerte sich Schulte-Vögeling. Ein Grund für die Niederlage war aber sicher auch, dass dem RSV in der zweiten Hälfte zuwenig einfiel, um die Deckung des TV auszuhebeln. Die Folge waren einige Verzweiflungswürfe.

Handballfest nur für den TV

Ein Handballfest war der Saisonauftakt also nur für die zahlreichen mitgereisten Brechtener Fans. Die stimmten nach 60 Minuten in den Gesang ihrer Mannschaft mit ein und skandierten auf der Platte „Auswärtssieg, Auswärtssieg“. Ernüchterung herrschte indes auf der Gegenseite: „Das war kein Start, wie man ihn sich wünscht“, äußerte Schulte-Vögeling wohl auch im Namen der RSV-Fans. 

RSV: Kleeschulte (1. - 50.), Dickschat, Joneleit (n.e.) – Vogt, Schröder, Röckenhaus, Florian, Stefek, Weigel, Tröster, Fröhling, Isenbeck, Stracke 

TVB: Reimann – Tast, Tebbe, Zimmer, Weber, Weidemann, Dreyer, Gerlach, Schulenburg, Engel, Ridder, Hoffmann, Matthies, Hauk

Spielverlauf: 2:0 (8.), 2:2 (9.), 10:10 (23.), 12:10 (25.) – 15:17 (38.), 17:22 (48.), 22:27 (56.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare