Handball

RSV will im Heimspiel wieder vorlegen

+
Max Röckenhaus war unter der Woche erkältet. Sein Einsatz ist am Sonntag fraglich.

Bönen - Die erste Saisonniederlage am vergangenen Wochenende war ein Dämpfer für den RSV Altenbögge nach dem furiosen Auftakt zuvor. Doch unterkriegen lassen sich die Bönener davon nicht. Sie wollen nun zuhause den zweiten Sieg einfahren, und da ist es egal, dass sie am Sonntag um 18 Uhr den aktuellen Tabellenführer ETG Recklinghausen der Handball-Landesliga in der MCG-Halle erwarten.

„Wir wollen unseren Heimvorteil ausnutzen und vorlegen“, sagt Trainer Tino Stracke, der aus dem 24:26 bei Borussia Höchsten das Positive mitnimmt. „Wir haben Luft nach oben und in der letzten Viertelstunde Moral gezeigt. Es geht jetzt darum, da anzuknüpfen“, so der Coach.

Wie der RSV befand sich auch Recklinghausen in der abgelaufenen Saison lange im Abstiegskampf, rettete sich dann aber früher, um am Ende punktgleich mit Altenbögge einzulaufen. Die Aufeinandertreffen endeten jeweils deutlich: Zuhause gewannen die Eisenbahner mit sieben Toren, in der MCG-Halle setzte sich Bönen mit sechs Treffern durch. „Da hatten wir die Partie komplett im Griff“, erinnert sich Stracke. Überhaupt scheint sich Recklinghausen in der Fremde nicht wohlzufühlen. In der vergangenen Spielzeit gab es auswärts lediglich drei Siege. Der Auftakterfolg beim ASV Hamm III war daher schon überraschend, da die Mannschaft nicht groß verstärkt wurde. Der spielende und wurfgewaltige Trainer ist im Rückraum weiter eine wichtige Option der Gäste, auch wenn sich die Tore bislang mit auf andere Akteure verteilen. Die ETG versucht gerne, in offene Räume zu kommen. Laut Stracke sei besonders der eigene Mittelblock gefordert, beim Herausrücken die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Hinten überraschte die ETG zuletzt mit einer „komischen“ (Stracke) 3:2:1-Deckung, die nicht ganz klassisch agierte. Eigentlich sind die Recklinghäuser für ihre 6:0-Abwehr bekannt. „Wenn sie offener spielen, müssen wir in die Tiefe gehen, um einfache Tore zu machen“, fordert Stracke. Genau das gelang dem RSV bei der allerdings zu späten Aufholjagd in Höchsten. „Wir müssen Vollgas spielen und uns Lösungen erarbeiten“, will der Trainer Tempo und Ideen sehen.

Einziger definitiver Ausfall ist Felix Warias. Max Röckenhaus und Torhüter Kai Kleeschulte waren jedoch erkältet. Noch ist unklar, ob es bis Sonntag reicht. Da Dirk Joneleit verhindert ist, wird sich im Notfall ein Keeper aus der im Vorfeld spielenden Reserve auf die Bank setzen. Den freien Platz im Kader nimmt Youngster Niklas Kaftan ein. „Wenn es gut läuft, kann er ein bisschen reinschnuppern“, erklärt Stracke, der das breite Aufgebot als Vorteil für sein Team ansieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare