RSV Altenbögge beginnt die Rückrunde in Westerholt

+
Alexandrino Ivanilson aus der zweiten Mannschaft soll Tempogegenstöße zu Toren machen.

Bönen - Die Rückrunde beginnt für die Altenbögger Landesligahandballer mit der Partie gegen den Tabellen-9. Westerholt. Dass der Verbandsligaabsteiger zum Saisonauftakt in Altenbögge mit 35:29 eine deutliche Niederlage kassierte, wäre keine Prognose für das Rückspiel, meint RSV-Coach Tino Stracke.

 „Das Hinspiel sieht klarer aus, als es war“, begründet Stracke. „Sie haben uns alles abverlangt, aber wir haben in dem Spiel auch viele Sachen gut gemacht, die wir zuletzt nicht mehr auf die Platte bringen.“ In erster Linie fehle seiner Sieben momentan der Glaube an die eigenen Fähigkeiten. Wenn es einmal nicht mehr so gut laufe, stecke die Mannschaft zu leicht auf. „Wir verlassen uns nicht auf das, was wir können, da kommen auf einmal zuviele Ideen ins Spiel“, rückt Stracke die entscheidenden Phasen der drei Niederlagen in den Blickpunkt.

„In Oespel waren wir doch bis zur 40., 45. Minute gut dabei.“ Am Ende hieß es deutlich 26:19 für DJK, den Abstiegskonkurrenten der vergangenen Saison, der in dieser ganz oben mitmischt. Auch Gegner Westerholt hat inzwischen Fuß gefasst in der neuen Liga. Nach dem Saisonfehlstart holten die Hertener auf, kletterten vom letzten auf den neunten Tabellenplatz.

Gefährliche Shooter

In Rosen Kolev und Fabian Mühlnickel hat der SV auch zwei Shooter in den Reihen, die in jedem Spiel für die Hälfte der Tore sorgen. Deswegen müsse die Deckung der Altenbögger stehen, unterstreicht der Trainer. Stracke tendiert zur sicheren Variante. „Nachdem die 5:1-Variante zuletzt nicht so funktionierte, werden wir wahrscheinlich auf die kompakte 6:0-Deckung setzen.“

Wichtig für beide Formen der Abwehr: Florian Warias ist dabei. Der Lehrer musste zwar wegen einer Klassenfahrt aufs Training verzichten, seine körperliche Präsenz am eigenen und des Gegners Kreis ist aber in jedem Fall gefragt. Eine weitere wichtige Personalie, die Stracke erleichtert, ist die Rückkehr von Spielmacher Steffen Feldmann.

RSV setzt Fansbus ein

Für den Rückraum plant Stracke zudem mit Max Röckenhaus, der zuletzt die zweite Mannschaft verstärkte. Auf Außen wird zudem Alexandrino Ivanilson mit nach Westerholt fahren. „Ich werde mich auch warmmachen, hoffe aber, dass mein Einsatz nicht nötig sein wird“, schließt der Trainer. Der RSV wird zum Auswärtsspiel einen Fanbus einsetzen. Der startet auf dem Pennyparkplatz. Treffpunkt ist um 16.45 Uhr. Die Fahrtkosten betragen 5 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare