Vom Abstieg bedrohte Nordbögger verlieren Derby mit 1:5

+
Immer einen Schritt zu spät: Die Reserve des VfK Nordbögge ließ der TVG-Offensive um Doppeltorschütze Sebastian Schlieper (links, mit Leibchen) in der zweiten Hälfte zu viele Freiräume.

Bönen -  Nun hat der VfK Nordbögge II das, was sie eigentlich unbedingt vermeiden wollten: ein Finale um den Klassenerhalt gegen die punktgleiche Westfalia Rhynern III. Dem Verlierer droht die Relegation.

Die Chance, sich vor dem letzten Spieltag besser zu positionieren, verspielten die Nordbögger mit einer enttäuschenden Leistung im B-Liga-Derby beim TVG Flierich-Lenningsen. Nach einer 1:0-Halbzeitführung ließ sich der Tabellen-14. im zweiten Durchgang regelrecht auseinandernehmen. „Die zweite Halbzeit war katastrophal. Wir waren viel zu weit vom Gegner weg“, kritisierte Nordbögges Spielertrainer Christian Wache. Dabei hatte Abel Rodriguez sein Team bereits in der zwölften Minute in Front gebracht. Dessen Freistoßflanke segelte über Freund und Feind hinweg in das Tor der Gastgeber.

Die Fliericher kontrollierten in der Folge zwar die Begegnung, wurden bis auf einige Abschlüsse von Sebastian Schlieper (21., 27., 45.) aber zu selten gefährlich. Wenige Minuten nach der Halbzeitwar der starke VfK-Schlussmann Robin Wittenborn dann machtlos, als sein Vordermann Dennis Gehrke-Müller eine Hereingabe von Gilian Daude in das eigene Tor bugsierte (53.). In der Folge konnte sich der VfK II überhaupt nicht mehr befreien, Flierich drückte mehr und mehr. In der 71. Minute sorgte Tobias Weiß dann für den folgerichtigen Führungstreffer, das nahm der VfK II offenbar zum Anlass aufzugeben. Denn erst ließen Lukas Kurz (78.) und Sebastian Lüblinghoff exzellente Chancen aus, dann traf Weiß nach einem schönen Spielzug zum 3:1 (87.). Doch damit nicht genug: Schlieper schnürte noch einen Doppelpack (89., 90.+2), beim 5:1 nutzte Flierich einen Blackout von Wittenborn.

TVG-Coach Thorsten Müller verzieh seinem Team die schwache erste Hälfte und lobte: „Wir haben vieles so gemacht, wie wir es uns vorgenommen hatten.“ - wa/krz

TVG: Schubert – Busch, M. Bennemann, Unterkötter, Konrad – Baßdorf, Kurz – Lüblinghoff, T. Bennemann, Schlieper – Daude; eingewechselt: Weiß, Henkel, Fox

VfK: R. Wittenborn – Poschmann, Koska, Gehrke-Müller, Büscher – Hein, Wache, Köksüz, Rodriguez – Celik, Hermyt; Aydin, Oturak, Renk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare