Handball

RSV-A-Jugend: Erster ja, aber auch Meister?

+
Die Altenbögger A-Junioren waren zum Zeitpunkt des Saisonstopps Erster der Verbandsliga. Dürfen sie sich auch Meister nennen.

Bönen – Die Saison im Junioren-Handball ist beendet, das A-Jugend-Team des RSV Altenbögge ist Erster in der Verbandsliga und hat bereits die ersten Glückwünsche erhalten. Doch noch gibt es keine offizielle Erklärung, ob die Bönener tatsächlich Meister sind.

Der Handball-Verband Westfalen (HVW) hatte am vergangenen Donnerstag auf die Corona-Krise reagiert und den Spielbetrieb bei den Senioren bis zum 19. April ausgesetzt. Im Jugendbereich beendete er sogar die Spielzeiten komplett. Denn im April greifen dort neue Altersklassen, wechselt ein Teil der Kinder und Jugendlichen je nach Jahrgang also eine Stufe nach oben, weshalb die ausstehenden Partien nicht mehr nachgeholt werden können. Zumal sich bereits direkt nach den Osterferien laut Rahmenterminplan die Qualifikationsrunden für die neue Saison anschließen sollen.

Einen Punkt vor Menden - Rückrundenduell war noch offen

In der A-Junioren-Verbandsliga, in der der RSV angetreten war, sind – wie in den vielen anderen Ligen – drei Spieltage von der Absage betroffen. Die Altenbögger führen mit einem Minuspunkt Vorsprung auf die SG Menden Sauerland Wölfe die Tabelle an, das Feld dahinter ist abgeschlagen. Am 21. März sollten beide Teams aufeinandertreffen.

Faire Mendener gratulieren schon

Die Mendener haben bereits per Instagram einen Glückwunsch an den Konkurrenten geschickt. „Das ist sehr sportlich, aber ich kann das noch nicht annehmen“, erklärte RSC-Coach Thomas Wollek mit Blick auf die ausstehende offizielle Entscheidung. Er hat den Kreisvorsitzenden Elbert angeschrieben, was mit den Ersten passiert. „Aber ich weiß, die haben im Moment ganz andere Baustellen in den Verbänden“, so Wollek.

Die Quali-Runden könnten zeitliche Probleme bringen

Die Situation in der Jugend ist zumindest zunächst relativ überschaubar, da es keinen Auf- und Abstieg gibt. Mit dem Altersklassenwechsel startet alles von vorne. Probleme treten hier erst auf, wenn die Pause länger dauern sollte, weil die Zeit bis zu den Sommerferien ziemlich eng getaktet ist. Im Vorjahr erlebten die RSV-A-Junioren beispielsweise einen wahren Quali-Marathon, ehe sie im allerletzten Spiel die Teilnahme an der Oberliga verpassten. Wollek hatte schon damals die zahlreichen Turniere kritisiert, in denen ziemlich viele Mannschaften weiterkamen. Gegen Ende gingen seine Schützlinge auf dem Zahnfleisch.

Wollek für anderen Modus

„Sie werden das anders gestalten müssen und andere Regelungen finden“, meint der Trainer, der als Jugendleiter auch an die anderen Mannschaften des Vereins denkt. Für die A-Jugend könnte er sich eine Playoff-Runde mit den besten Vereinen aus dem Kreis um die begehrten Oberliga-Plätze vorstellen, „um weniger Spiele zu haben.“ Denn alles steht und fällt auch in der Jugend damit, wie sich die Ausbreitung des Coronavirus entwickelt.

Individuelles Training

Aktuell rechnet Wollek damit, dass er mit seinem Team Meister geworden ist. Eine solche Entscheidung hält er zumindest für „wahrscheinlich“. Einen recht spontan geplanten Saisonabschluss mit Spielern und Eltern hat er angesichts der Entwicklung in der Coronakrise schnell wieder abgesagt. Der RSV pausiert mit seinem Training vorerst bis zum 16. April. „Die Jungs sollen aber solange wenigstens zweimal die Woche Sport betreiben. Gerade jetzt, wo die große Langeweile beginnt. Laufen, Radfahren – alles außer Gruppenaktivitäten“, sagt Wollek. In seiner Mannschaft spielen bis auf Niklas Kaftan und Jonas Weige, die eine Ausbildung absolvieren, nur Schüler. Einige ständen jetzt mitten im Abitur, andere sind in der elften Klasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare