Handball

RSV-Junioren erfüllen Pflicht, die Kür soll folgen

+
Kaum aufzuhalten waren die Altenbögger A-Junioren (hier Valentin Korkowski auf dem Weg zum Tor).

Bönen – Die Pflicht hätte die Altenbögger A-Jugend erfüllt, die Kür nicht, meinte Co-Trainer Stephan Vogt. Der Nachwuchs des RSV belegte in der Qualifikation zu den überregionalen Ligen am Wochenende in eigener Halle den zweiten Platz hinter dem Soester TV.

Schon am kommenden Wochenende folgt dem Entscheid auf Kreisebene in Minden der nächste Schritt. Dort treffen die Bönener auf den TV Verl, Warendorfer SU, SG Menden, SG Schalksmühle-Halver und Gastgeber TWD Minden II.

Zufrieden können die beiden Verantwortlichen mit dem Auftreten der RSV-A-Junioren dennoch sein. Die Altenbögger unterlagen in sechs 30-minütigen Spielen nur dem Favoriten aus Soest, zeigten phasenweise begeisternden Handball. „Ja. Am Sonntagmorgen waren die Jungs noch etwas vernebelt“, urteilte Vogt, „da haben wir den Turniersieg verspielt.“

A-Jugend des RSV Altenbögge: Qualirunde auf Kreisebene 

Schlussspurt gegen Soest kommt zu spät

Gleich zu Beginn des zweiten Turniertages mussten die Gastgeber nämlich gegen den TV ran. Bis zur 18. Minute mit dem 6:6 durch Niklas Kaftan hielten die Altenbögger die Partie offen. Dann setzte sich der Oberliga-Nachwuchs vorentscheidend auf 10:6 ab. „Da haben wir viel zuviel versemmelt“, sagte der RSV-Co-Trainer. Im Schlussspurt kamen die Altenbögger noch auf 10:11 heran, unterlagen den körperlich überlegenen Gästen knapp mit 10:12.

Richtig gut lief der Samstag für die „Roten Teufel“. Dem 14:8 über den TV Westfalia Kamen folgte eine Gala gegen den Mitfavoriten ASV Hamm. So etwas hätte er beim RSV bisher noch nicht gesehen, staunte Karsten Schilling. Der Vereinsvorsitzende meinte die 6:0-Deckung des Gastgebers. Die Hammer wurden nahezu durchgehend gedoppelt. „Wahnsinn, wie gut die verschoben haben“, so Schilling. Dazu kam ein sehr gut aufgelegter Marvin Wollek im Tor. Vorne bekamen die Gäste die beiden Bönener Außen Felix Isenbeck (rechts, fünf Tore) und Max Vogt (links, 4) überhaupt nicht in den Griff – Endstand 12:4.

Im letzten Spiel ist die Luft raus

Dass dann im letzten Spiel des zweiten Tages gegen den HC Heeren alles klar war, merkte man den RSV-Junioren an. Soest hatte im Spiel zuvor Hamm mit 19:15 geschlagen, der zweite Platz und die Quali für die nächste Runde hatten die Altenbögger somit in der Tasche, der Turniersieg war aber auch passé. 2:0 führte der HC im Derby (3.), weil Max Miebach und Kaftan drei Tempogegenstöße kläglich vergaben. Der sonst so emotionale Thomas Wollek blieb erstaunlich ruhig und ließ seine Sieben machen. Die berappelte sich, drehte das Spiel bis zur elften Minute zu einem 6:3 und gewann schließlich standesgemäß mit 15:7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare