POL-WAF: Wadersloh. Polizei und Kreis finden ungesicherte Langwaffen und Lebendfallen

Polizei Warendorf / POL-WAF: Wadersloh. Polizei und Kreis finden ...

Warendorf (ots) - Die Polizei fand Ende April bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung in Wadersloh Langwaffen und Lebendfallen. Bei der Durchsuchung waren die Untere Naturschutzbehörde sowie die Untere Jagdbehörde des Kreises Warendorf eingebunden. Ein 65-Jähriger stand im Verdacht, seine Jagdwaffen nicht ordnungsgemäß aufzubewahren sowie Lebendfallen einzusetzen. In seinem Wohnhaus sowie in seinem Nebenwohnsitz entdeckten die Beteiligten mehrere ungesichert gelagerte Langwaffen sowie ungesicherte Munition. Des Weiteren stellten die eingesetzten Kräfte auf den Grundstücken sogenannte Lebendfallen fest, die mit Lockvögeln bestückt waren. Einem dieser Tiere waren die Federn deutlich gestutzt. In einem sogenannten Krähenfang als eine der Lebendfallen wurden mehrere Vögel gefangen gehalten. Der Krähenfang und die Lebendfallen wurden vor Ort unbrauchbar gemacht und die Vögel freigelassen. Aufgefundene vorbereitete Köder könnten vergiftet sein, so dass ein toxikologisches Gutachten in Auftrag gegeben wurde. Die offen liegenden Schusswaffen und die Munition wurden sichergestellt. Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an: Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Außerhalb der Bürozeiten: Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/52656/4906644 OTS: Polizei Warendorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.