POL-WAF: Kreis Warendorf. Landrat dankte Polizeiseelsorger für langjährigen Einsatz

Polizei Warendorf / POL-WAF: Kreis Warendorf. Landrat dankte ...

Warendorf (ots) - Vierzig Jahre Polizeiseelsorge nahm Landrat Dr. Olaf Gericke zum Anlass Friedrich Vogelpohl in einer kleinen Feierstunde zu danken. "In der Kreispolizeibehörde Warendorf sind Sie eine Institution", so der Behördenleiter gegenüber dem Jubilar. "In den vergangenen vier Jahrzehnten haben Sie die Arbeit der Polizei in vielen schwierigen Situationen mehr als hilfreich unterstützt, dafür gebührt Ihnen unser besonderer Dank." Am 1.2.1979 beauftragte das evangelische Landeskirchenamt den Beckumer mit der Übernahme der Aufgabe Polizeiseelsorge im Nebenamt. Zunächst galt es das Vertrauen der Polizisten der Basis zu erlangen. Das schaffte er, indem er für zugesagte schwierige Aufgaben im Ernstfall zur Verfügung stand und durch die Begleitung der Kräfte während ihres Dienstes. Bis Mitte der 80er Jahre führte der heute Siebzigjährige Benachrichtigungen von Angehörigen nach Todesfällen alleine durch. Einige Jahre später nahm er die Aufgabe gemeinsam mit mindestens einem Polizisten wahr. Dieses Vorgehen hat sich bis heute bewährt. Seit 2002 gibt es auf Initiative von Friedrich Vogelpohl und Manfred Uhte, ehemaliger Pfarrer im Kirchenkreis Münster, die Notfallseelsorge im Kreis Warendorf mit über dreißig ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Diese unterstützen nach einem Bereitschaftsplan die Polizei bei der Betreuung von Personen bei schweren Einsätzen. Seitdem es die Aktion Crash-Kurs für Jugendliche und junge Erwachsene im Kreis Warendorf gibt, gehört der Beckumer dem aktiven Kreis an und schildert in denen an Schulen durchgeführten Veranstaltungen über seine Erlebnisse sowie Erfahrungen im Zusammenhang mit seiner oftmals schwierigen Tätigkeit. Neben ihm gibt es auch Wortbeiträge von Rettungskräften, Polizisten sowie von Unfallopfern oder deren Angehörigen. Über die emotionale Ebene sollen die jungen Menschen zum Nachdenken und einem defensiven Verhalten im Straßenverkehr angeregt werden. Zur Aufgabe eines Polizeiseelsorgers zählt auch die Ausrichtung des berufsethischen Unterrichts. Bis heute hat der Jubilar über 450 Veranstaltungen mit über 1.100 Unterrichtsstunden für Polizistinnen und Polizisten durchgeführt. Diese Veranstaltungen finden in der Regel gemeinsam mit einem Vertreter der katholischen Kirche statt. Darüber hinaus stand der ehemalige Beckumer Pfarrer auch bei schönen Ereignissen wie Trauungen von Polizistinnen oder Polizisten sowie bei Taufen von Polizeikindern zur Verfügung. Damit unterstreicht er seine enge Verbundenheit zur "Polizeifamilie" sehr deutlich. Auf dem Foto v.l.n.r.: Dieter Wienker (Leiter Polizeiwache Beckum), Landrat Dr. Olaf Gericke, Sigrid Vogelpohl, Jubilar Friedrich Vogelpohl, Katja Kruse (Abteilungsleiterin Polizei), Martin Entrup (Personalrat), Ulrich Schnitzmeier (Verkehrskommissariat), Peter Haubrock (Arbeitskreis Führung und Ethik) OTS: Polizei Warendorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52656 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52656.rss2 Rückfragen bitte an: Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Außerhalb der Bürozeiten: Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.