POL-WAF: Kreis Warendorf. Betrüger versuchten Geld zu erbeuten

Polizei Warendorf / POL-WAF: Kreis Warendorf. Betrüger versuchten Geld ...

Warendorf (ots) - Am Mittwoch, 9.10.2019 forderte ein "falscher Sohn" Bargeld von einem Ennigerloher. Der Senior schenkte dem Anrufer Glauben und wollte mehrere tausend Euro von seiner Bank abholen. Dank der aufmerksamen Mitarbeiterin des Geldinstituts konnte der versuchte Betrug aufgedeckt werden. Bisher wurden der Polizei am Mittwoch drei weitere Betrugsversuche bekannt. In einem Fall war es der falsche Enkel, in zwei weiteren Fällen eine falsche gute Freundin. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie am Telefon um Bargeld oder Wertgegenstände gebeten werden! In den meisten Fällen versuchen Betrüger mit einer Lügengeschichte an Ihr Erspartes zu kommen. Sei es der Auto- oder Immobilienkauf, eine Notlage aufgrund eines Verkehrsunfalls oder gar die festgenommene Einbrecherbande, die bei Ihnen einbrechen wollte. Beenden Sie diese Telefonate und informieren Sie die Polizei über den Notruf 110! OTS: Polizei Warendorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52656 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52656.rss2 Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an: Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Außerhalb der Bürozeiten: Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.