POL-DO: Statement des Dortmunder Polizeipräsidenten zum Deutschen Evangelischen Kirchentag

Polizei Dortmund / POL-DO: Statement des Dortmunder Polizeipräsidenten ...

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0686 Wir, die Polizei Dortmund, blicken auf einen sehr gelungenen und äußerst friedlichen Kirchentag zurück - über 120.000 Menschen haben Dortmund in diesen Tagen mit ihren Schals grün gefärbt und für eine unglaublich positive Stimmung gesorgt. Meine Eindrücke vor Ort sowie die Rückmeldungen der Besucherinnen und Besucher zeigen, dass wir unsere Aufgabe bürgernah erfüllt haben. Viele meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichten von großer Dankbarkeit und Wertschätzung der Kirchentagbesucher, die ihnen entgegengebracht worden ist. Der Kirchentag hat sich als Beispiel für das Zusammentreffen einer friedvollen Gemeinschaft präsentiert, die mit gegenseitigem Respekt in den Austausch tritt. Besonders beeindruckt war ich davon, dass sich viele Religionen und Kulturen eingebracht haben. Ob Diskurse mit dem Bundespräsidenten oder der Bundeskanzlerin, Eröffnungs- und Schlussgottesdienste, Dialoge zwischen Muslimen, Juden und Christen - oder ein beeindruckender Synagogengottesdienst in der jüdischen Gemeinde. Ich nehme von diesem Kirchentag auch mit: Wir alle sind Dortmund! OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2 Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Dana Seketa Telefon: 0231/132-1029 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/ - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.