POL-DO: Explosiver Mercedes bei Verkehrskontrolle entdeckt - Bilanz einer Kontrolle

Polizei Dortmund / POL-DO: Explosiver Mercedes bei Verkehrskontrolle ...

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0697 Was die Polizeibeamten bei einer Verkehrskontrolle heute Vormittag (25. Juni) auf der Mallinckrodtstraße in Dortmund entdeckten, hätte katastrophal enden können. Gegen kurz vor 10 Uhr hielten die Polizeibeamten des Verkehrsdienstes den Mercedes - ausgestattet mit einem Gastank - an. Die Beamten rochen Gas und nahmen das Auto sofort etwas näher unter die Lupe. Zudem schalteten sie einen Sachverständigen ein, der den Mercedes überprüfte. Dieser stellte fest, dass das Gas aus den Leitungen im Motorraum, als auch am Tank selber austrat. Den undichten Gastank stufte der Experte als "brandgefährlich" ein und attestierte dem Vehikel potentielle Explosionsgefahr. Als verkehrsunsicher wurde der Mercedes noch vor Ort entstempelt. Darüber hinaus kam eine Vielzahl weiterer technischer Mängel zum Vorschein, z. B. war die Lenkung des Autos defekt. Zwei Autofahrer fielen in der Kontrolle durch Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln auf. Ihnen wurde die Weiterfahrt nach der Entnahme von Blutproben untersagt. Ohne Führerschein war ein weiterer Autofahrer unterwegs. Bei der Überprüfung kam heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Auch ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Zwei Fahrzeuge fielen auf, weil ihre Ladung nicht richtig gesichert war. Erst nach der entsprechenden, korrekten Nachsicherung, durften die Fahrer ihre Fahrt fortsetzen. In einem Fall fertigten die Polizeibeamten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige weil der Fahrer ein Kind in seinem Auto nicht vorschriftsmäßig gesichert hatte. Insgesamt überprüften die Polizeibeamten 38 Fahrzeuge und 52 Personen. Zu den zuvor erwähnten Anzeigen gesellten sich weitere 12 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen sonstiger Verstöße und 9 Verwarngelder wegen Gurtverstößen o. ä. hinzu. OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2 Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Cornelia Weigandt Telefon: 0231-132 1022 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/ - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.