Wowereit nach Flughafen-Blamage unter Druck

+
Klaus Wowereit (li.) und Matthias Platzeck gaben gestern am Donnerstag den neuen Termin für die Flughafeneröffnung bekannt.

Berlin - Das Debakel um den Hauptstadtflughafen beschäftigt am Freitag das Abgeordnetenhaus. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit muss sich in einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses den Fragen der Abgeordneten stellen.

Er ist der Aufsichtsratschef der staatlichen Flughafengesellschaft. Von ihm und Geschäftsführer Rainer Schwarz wollen die Abgeordneten wissen, warum die Eröffnung des Vorzeigeprojekts schon wieder verschoben werden musste - und warum das erst in der vergangenen Woche bekanntwurde.

Die oppositionellen Grünen wollen außerdem wissen, welche Kosten die Panne bei dem 2,5-Milliarden-Euro-Bau nach sich zieht. “Muss der Steuerzahler für dieses Versagen zahlen?“, fragte Fraktionschefin Ramona Pop. Der Flughafen gehört den Ländern Berlin und Brandenburg sowie dem Bund.

Die für den 3. Juni geplante Eröffnung war vier Wochen vor dem Termin abgeblasen worden, weil die Brandschutzanlage nicht fertig ist. Der Aufsichtsrat verschob den ersten Start vom Willy-Brandt-Flughafen nun auf den 17. März 2013, um ausreichend Zeit für den Bau einer vollautomatischen Anlage und anschließende Prüf- und Testläufe zu haben. Ursprünglich sollten vom drittgrößten deutschen Airport schon seit einem halben Jahr Flugzeuge abheben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare