Stärksten Wirtschaftsnationen

Vor G7-Gipfel: Nach Putin auch Außenminister Lawrow offen für Rückkehr Russlands zur G8-Gruppe 

+
Russlands Präsident Wladimir Putin auf Staatsbesuch in Frankreich.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Emanuel Macron gegenüber offen für eine Rückkehr zur G8 gezeigt. Russland war nach der Annexion der Krim aus der Gruppe ausgetreten.

Update von 23. August 2019:  Zum Newsticker über den G7-Gipfel in Biarritz geht es hier lang. 

Update vom 21. August 2019: Vor Beginn des G7-Gipfels im französischen Biarritz hat sich Russland offen für eine mögliche Rückkehr in die Staatengruppe gezeigt. "Wenn eine beidem Gipfeltreffen getroffene Entscheidung Russland betrifft, werden wir uns natürlich damit beschäftigen und darauf antworten", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau. Dort traf er sich mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu Gesprächen unter anderem über den Ukraine-Konflikt.

Beim am Samstag in Biarritz beginnenden G7-Gipfel dürften die Staats- und Regierungschefs auch über die Rückkehr Russlands in den informellen Verbund sprechen. Die Staatengruppe hatte Russland im Jahr 2014 als Reaktion auf die Annexion der Krim-Halbinsel ausgeschlossen. Sie war damit von der G8- zur G7-Gruppe geschrumpft.

US-Präsident Donald Trump hatte sich wiederholt für die Wiederaufnahme Russlands ausgesprochen. Es sei "viel angemessener", wenn Russland der Gruppe angehöre, sagte Trump zuletzt am Dienstag. Er "könnte sicherlich" eine Wiederaufnahme des Landes in die Gruppe unterstützen.

Bundesaußenminister Maas erklärte nach seinem Treffen mit Lawrow, er habe gegenüber seinem Kollegen auf die Einhaltung des Minsker Abkommens gedrungen. "Unsere Basis für das Vorankommen in der Ost-Ukraine bleibt das Minsker Abkommen", erklärte Maas im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die 2015 geschlossene Vereinbarung sollte den Konflikt im Osten des Landes befrieden, doch wird immer wieder gegen dessen Auflagen verstoßen.

Er und Lawrow seien sich einig gewesen, dass sie das "neue Momentum" nach der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten "nutzen wollen", erklärte Maas. Nun seien "konstruktive Beiträge" auch und gerade von Russland nötig.

Wenige Tage vor G7-Gipfel: Putin offen für Rückkehr Russlands zur G8-Gruppe 

Erstmeldung vom 19. August 2019:  Brégançon - Kremlchef Wladimir Putin schließt eine Rückkehr Russlands in die Gruppe führender Industrienationen (G8) nicht aus. Russland habe nichts gegen eine Mitarbeit, sagte Putin am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera bei einem Treffen mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron. „Bitteschön, wir erwarten unsere Partner jederzeit als Gäste.“

Russland hatte sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt. Daraufhin lehnten Deutschland, die USA und die anderen Mitglieder der Runde Putins Einladung zum G8-Gipfel nach Sotschi ab. Russland tat daraufhin den Gipfel als unwichtig ab. Seitdem tagen Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada, die USA und Japan als G7-Gruppe ohne Russland.

Lesen Sie auch: Trumps „umsichtige Antwort“ auf Russland sind neue Boden-Luft-Raketen

Der französische Staatschef hatte Putin kurz vor dem G7-Gipfel, der am 24. August im südwestfranzösischen Badeort Biarritz beginnen wird, nach Frankreich eingeladen. Die französische Präsidentschaft hält in diesem Jahr den Vorsitz für den Gipfel.

Nach dem Gipfel hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, die Frau des französischen Präsidenten Emmanuel Macron beleidigt. Kurz darauf holte die Tochter der First Lady zum Gegenschlag aus

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare