Westerwelle: Keine deutschen Soldaten nach Libyen

+
Gegen den Einsatz deutscher Soldaten in Libyen: Außenminister Guido Westerwelle.

Berlin - Außenminister Guido Westerwelle hat kategorisch eine deutsche Teilnahme an einer eventuellen Militärintervention in Libyen ausgeschlossen.

“Wir Deutsche werden uns auch international nicht an einem Krieg in Libyen beteiligen“, sagte er am Donnerstag in Berlin. Nach dieser Vorgabe werde sich die Bundesregierung auch bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York verhalten.

Unverändert sehr skeptisch bewertet Westerwelle auch die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen. Dies wäre mit erheblichen Risiken verbunden. Wenn ein solcher Schritt nicht das gewünschte Ergebnis bringe, müssten als Konsequenz möglicherweise Bodentruppen zum Einsatz gebracht werden. Dies halte er nicht für verantwortbar.

Westerwelle plädierte für weitergehende Sanktionen, um das Regime von Diktator Muammar al-Gaddafi von der Macht zu vertreiben. Er verwies darauf, dass der UN-Sicherheitsrat auch die Möglichkeit habe, Schritte in Richtung eines Waffenstillstands in Libyen zu fordern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare