Nach Angriffen auf Metzger

Wegen militanter Veganer - Metzger bekommen Polizei-Unterstützung

+
Symbol-Bild Metzgerei

Da liegen die Geschmäcker offenbar weit auseinander. Die französischen Metzger bekommen Unterstützung von der Polizei - gegen angeblich militante Veganer.

Paris - Der Chef des nationalen Fleischerverbandes, Jean-François Guihard, zeigte sich nach einem Empfang im Pariser Innenministerium am Dienstag zufrieden. "Ich denke, dass die Straflosigkeit aufhören wird", sagte er.

Guihard und andere Vertreter der Metzgerzunft forderten nach seinen Worten Polizeischutz, "damit die Meister ihre Arbeit machen können". Der Chef des Fleischerverbandes lobte, die Berater von Innenminister Gérard Collomb hätten bei dem einstündigen Treffen "wirklich genau zugehört". Der Minister selbst nahm nicht teil.

"Wir haben niemals verlangt, vor jedes Geschäft einen Polizisten zu stellen", fügte Guihard hinzu. "Aber die Berater des Ministers haben uns versichert, dass die Präfekturen in den Verwaltungsbezirken das Nötige bei der örtlichen Polizei und Gendarmerie veranlassen werden", sagte er.

In einem vergangene Woche bekannt gewordenen Brief an das Innenministerium hatte der Fleischerverband über "physische, verbale und moralische Gewalt" geklagt. Die 18.000 Vertreter des Berufsstandes bekämen die "Folgen des Medienhypes um die vegane Lebensart" zu spüren, hieß es darin.

In Frankreich waren zuletzt mehrere Metzgereien mit falschem Blut bespritzt worden. Zudem wurde eine Veganerin im März zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil sie die Tötung eines Fleischers bei einer Geiselnahme als "gerecht" bezeichnet hatte. Der Mann wurde von einem Islamisten in einem Supermarkt im südfranzösischen Trèbes getötet.

Lesen Sie auch: PETA fordert Vegan-Döner von Podolski - aus diesem Grund

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare