Orientierungshilfe

Wahl-O-Mat und andere Tools: Welche Partei wähle ich bei der Bundestagswahl 2021?

Noch keine Ahnung, welcher Partei Sie bei der Bundestagswahl 2021 Ihre Stimme geben sollen? Wahl-O-Mat, Sozial-O-Mat und Klimawahlcheck können bei der Entscheidung helfen.

NRW - Die Bundestagswahl 2021 rückt näher - am 26. September dürfen alle Wahlberechtigten in Deutschland ihre Stimme abgeben. Wer sich nicht zu den Stammwählern zählt, fragt sich im Vorfeld natürlich: Bei welcher Partei soll ich mein Kreuzchen machen? Wenn man sich noch unschlüssig ist, oder seine erste Idee hinterfragen will, kann man sich Orientierungshilfe beim Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung holen.

Wahl-O-MatInternetbasierte Wahlentscheidungshilfe
Erstveröffentlichung2002
BetreiberBundeszentrale für politische Bildung

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2021: Nutzer vergleichen Partei-Positionen mit den eigenen

Das Tool Wahl-O-Mat gibt es in der Bundesrepublik Deutschland seit 2002. Internetnutzer können damit ihre eigenen politischen Positionen mit denen der zur Wahl stehenden Parteien vergleichen.

Betreiber der Online-Entscheidungshilfe ist die Bundeszentrale für politische Bildung. Auf deren Webseite heißt es, dass der Wahl-O-Mat sich „zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert“ habe. Insgesamt sei er vor Wahlen bereits 85 Millionen Mal genutzt worden. Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2021 wird am 2. September veröffentlicht.

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2021: Wie funktioniert das Online-Tool?

Doch wie funktioniert der Wahl-O-Mat? Es werden Thesen aus verschiedenen Bereichen - etwa Soziales, Arbeit, Bildung, Steuern, Umwelt - angezeigt, denen der User dann zustimmen, nicht zustimmen oder sich neutral positionieren kann. Der Wahl-O-Mat errechnet dann, zu viel Prozent der Nutzer mit den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien übereinstimmt.

Einbezogen wird auch, welchen Thesen der Nutzer besonderes Gewicht gibt - welche Themen ihm wichtiger sind als andere. „Die gewichteten Thesen zählen doppelt bei der Berechnung Ihres Ergebnisses und dieses wird dadurch genauer“, heißt es in der Beschreibung zum Wahl-O-Mat.

Der Wahl-O-Mat basiert auf den Antworten der zur Wahl zugelassenen Parteien. Diese haben die Thesen ebenfalls beantwortet. Hinterlegt sind außerdem die Kurzprofile aller Parteien - sowie Links zu weiterführenden Informationen. Mit dem Parteienvergleich können Nutzer sich zudem anzeigen lassen, in welchen Thesen die Parteien übereinstimmen und wo sie sich widersprechen. Auch die eigenen Positionen können in den Vergleich einbezogen werden.

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2021: Sozial-O-Mat der Diakonie zu sozialpolitischen Themen

Da der Wahl-O-Mat erst am 2. September online geht, viele sich aber auch schon vorher einen Überblick über bestimmte Partei-Positionen verschaffen wollen, gibt es bereits den sogenannten Sozial-O-Mat der Diakonie Deutschland. Zwar funktioniert der Sozial-O-Mat ähnlich wie der Wahl-O-Mat, hat seinen Schwerpunkt aber auf sozialpolitischen Inhalten. Es geht um die vier Themenaspekte Arbeit, Gesundheit, Familie und Kinder sowie Migration. Nutzer können ihre Positionen mit jenen der im Bundestag vertretenen Parteien (CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, FDP und AfD) abgleichen.

Eine Funktion im Sozial-O-Mat: Geschichten aus der Praxis zeigen, wie sich verschiedene politische Ansätze auf das Leben der Betroffenen auswirken. Der Sozial-O-Mat der Diakonie Deutschland ist bereits vor der Bundestagswahl 2017 und vor der Europawahl 2019 angeboten worden. Auch vor der Bundestagswahl 2021 soll er Orientierung bieten - und die Nutzer zu weiteren Diskussionen im Familien- und Freundeskreis anregen, heißt es auf der Internetseite.

Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2021: Beim Klimawahlcheck geht‘s um die Klimapolitik

Ein Thema, das viele Menschen in Deutschland und der Welt aktuell umtreibt, ist natürlich auch der Klimawandel. Wer sich näher interessiert, kann den Klimawahlcheck der Klima-Allianz Deutschland machen. Dort sollen die Wahlprogramme der großen Parteien zur Bundestagswahl 2021 unter klimapolitischen Gesichtspunkten unter die Lupe genommen werden. Das Tool vergleicht die Positionen von CDU, SPD, Grünen, FDP und Linken.

Die Klima-Allianz Deutschland hat dafür die Wahlprogramme analysiert, heißt es. Zunächst soll der Nutzer seine eigenen Positionen checken und diese dann mit jenen der Parteien vergleichen. Genauer betrachtet werden im Klimawahlcheck die Themen Energie, Mobilität, Industrie, Gebäude, Klimagerechtigkeit und Klimaziele sowie Landwirtschaft und Artenvielfalt. Zu jedem dieser Themenfelder gibt es mehrere Fragen, denen man unterschiedlich stark (in fünf Abstufungen) zustimmen bzw. widersprechen kann. Erläuterungen für das Hintergrundwissen werden zu jeder Frage in Kurzform mitgeliefert.

Der CDU-Kanzlerkandidat und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sorgt kurz vor der Bundestagswahl 2021 immer wieder für Wirbel. Aktuell steht Laschet in der Kritik, weil er einen Laden ohne Corona-Maske betreten hat. Manche glauben bereits, dass Laschets Kandidatur wackeln könnte. Zuletzt war die SPD in Umfragen erstmals an der CDU vorbeigezogen.

Rubriklistenbild: © Sophia Kembowski/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare