Voller Körpereinsatz: Nacktprotest bei -21 Grad

Moskau - Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz - in Moskau haben Aktivistinnen aus der Ukraine das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren

Der Extremfrost in Russland und weiteren Ländern Osteuropas lässt die Zahl der Kältetoten dramatisch steigen. Allein Russland registrierte bis Montag 215 Menschen, die durch die Kälte gestorben sind. Zudem wurden mehr als 5500 Patienten wegen Erfrierungen und Unterkühlungen ärztlich behandelt, wie das Gesundheitsministerium nach Angaben der Agentur Interfax am Montag mitteilte. Auch die Ukraine, Polen, Rumänien und Serbien haben bereits zahlreiche Kältetote gemeldet. In Polen sind allein in der Nacht von Sonntag auf Montag fünf Menschen erfroren.

Eine Protestform der etwas anderen Art gab es in Moskau. Unterstützerinnen der ukrainischen Frauenrechtgruppe Femen waren oben ohne bei Temperaturen von minus 21 Grad auf das Gelände des Energie-Unternehmens Gazprom in Moskau gestürmt. Vor der Firmenzentale schrieen sie Parolen wie "Schließt Gazprom" und "Stoppt die Gas-Erpresser". Eine Demonstrantin schaffte es sogar auf das Dach eines Nebengebäudes, wo sie die ukrainische Flagge schwenkte.

Völler Körpereinsatz! Aktivistinnen protestieren oben ohne bei -21 Grad

Völler Körpereinsatz! Aktivistinnen protestieren oben ohne bei -21 Grad

Die Frauen protestierten gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Gaspreise, die Gazprom der Ukraine in Rechnung stellt. Bei dieser Kältewelle seien die hohen Preise gefährlich. "Wir wollen, dass sich die Menschen in Europa erheben, das sich die Menschen in der Ukraine und in Russland gegen Putins Bande erheben" Gasprom deckt rund ein Viertel des euorpäischen Gasbedarfs.

In den vergangenen Jahren hatte es zwischen Russland und der Ukraine immer wieder Streit über Lieferung und Bezahlung des Gases gegeben. Die Unterstützerinnen von Femen sind dafür bekannt, dass sie halbnackt protestieren, um auf ihre Anliegen hinzuweisen.

dpa/dh

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare