Umstrittenes Buch macht Sarrazin zum Multimillionär

+
Thilo Sarrazin ist durch sein umstrittenes Buch "Deutschland schafft sich ab" zum mehrfachen Millionär geworden.

Berlin - Thilo Sarrazin ist durch den Verkauf seines umstrittenen Buches “Deutschland schafft sich ab“ bereits mehrfacher Millionär geworden.

Was er mit dem Geld machen wird, verriet der frühere Berliner Finanzsenator als erster Gast in der neuen Late-Night-Show mit Benjamin von Stuckrad-Barre im digitalen Fernsehsender ZDFneo am Donnerstagabend jedoch nicht. Als sein Gastgeber seine Einnahmen aus dem bereits 1,2 Millionen Mal nur in Deutschland verkauften Buch auf rund drei Millionen Euro schätzte, deutete Sarrazin an, dass er wohl etwas besser verhandelt habe als von Stuckrad-Barre angenommen.

Sarrazin: Der Provokateur redet Klartext

Sarrazin: Der Provokateur redet Klartext

Der plötzliche Reichtum habe sein Leben nicht verändert, antwortete Sarrazin in der ihm eigenen völlig regungslosen Art. Auch seine Frau frage ihn immer, was er denn nun mit dem ganzen Geld machen wolle. “Ich sage immer: Das kommt aufs Konto und dann warten wir mal in Ruhe ab“, so der 65-Jährige, der wegen der heftigen Debatte um seine integrationspolitischen Thesen nach nur gut einem Jahr aus dem Vorstand der Bundesbank ausgeschieden ist. Schließlich müsse er auf seine Einnahmen noch Steuern zahlen.

Sarrazin gestand ein, dass er sich in den sieben Jahren als Finanzsenator ständig öffentlich “wie kein anderer Politiker in Berlin“ in politische Fragen eingemischt habe, “die mich nichts angingen“. Dabei habe er - trotz seines grundsätzlich guten Verhältnisses zum Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) “mehr als einmal meinen Fast-Rauswurf aus dem Amt riskiert“.

Zur Frage, warum er seine Thesen zur angeblichen Integrationsunwilligkeit muslimischer Zuwanderer und ihrer Gefahr für Deutschland erst nach seiner Zeit als aktiver Politiker veröffentlicht habe, sagte Sarrazin, er habe als Finanzsenator eine andere Aufgabe gehabt. Berlins Haushalt zu konsolidieren, sei vorgegangen. Nach dem Erfolg seines ersten Bestsellers werde er dennoch kein Buch über die Bundesbank schreiben. “Das wäre ein bisschen zu langweilig.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare