Bundestagswahl 2021

Laschets CDU verliert in den Umfragen weiter - Grüne und SPD fast gleichauf

Die CDU/CSU verliert in den Umfragen weiter an Zustimmung. Die Grünen sind fast gleichauf - aber auch die SPD ist beinahe auf Augenhöhe.

Hamm - Der Sinkflug der Union wenige Wochen vor der Bundestagswahl 2021 geht weiter. Denn die CDU/CSU verliert auch in einer Kantar-Umfrage an Zustimmung in der Bevölkerung. Demnach würden nur 22 Prozent der Befragten der CDU/CSU ihre Stimme geben, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Das ergab die am Mittwoch veröffentlichte Umfrage im Auftrag des Focus. Damit verlor die Union im Vergleich zur Vorwoche 2 Prozentpunkte an Zustimmung.

Umfrage zur Bundestagswahl: Union und Grüne fast gleichauf - SPD holt auf

Damit ist die Union fast auf dem gleichend wie die Grünen um Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock, die 1 Prozentpunkt verloren. Damit kämen sie jetzt auf 21 Prozent. Die SPD legte einen Punkt auf nun 19 Prozent zu. Die FDP käme auf 12 Prozent (-1), die AfD auf 11 Prozent (unverändert), die Linke auf 7 Prozent (+1).

Bereits in einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage hatte die Union drei Prozentpunkte verloren und landete bei 23 Prozent. Die SPD legte dagegen drei Prozentpunkte zu und erreichte 19 Prozent. Das ging aus dem RTL/ntv-Trendbarometer hervor. Die Grünen blieben unverändert bei 20 Prozent - und lagen damit nur noch einen Punkt vor den Sozialdemokraten.

Zu beachten ist, dass Umfragen vor einer Wahl generell immer mit Unsicherheiten behaftet sind. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Das Institut Kantar gibt eine statistische Fehlertoleranz von 3 Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Ausgang der Bundestagswahl 2021.

Bundestagswahl 2021: Armin Laschet startet Wahlkampftour

Derweil hat Armin Laschet auch seine Wahlkampftour begonnen und ist im wahrsten Sinne des Wortes in den Ring gestiegen. Der Kanzlerkandidat von CDU/CSU startete diese mit dem Besuch eines Boxclubs für Jugendliche in Frankfurt am Main. Im Boxcamp Gallus zog der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen selbst Boxhandschuhe an und boxte im Ring ein paar Schläge mit einem Trainer.

Anschließend sagte er Journalisten, die CDU werde in den kommenden Wochen kämpfen. Jetzt gehe es um die inhaltliche Auseinandersetzung. „Wir müssen endlich zu einem politischen Wahlkampf kommen, zu einer klaren Frontenstellung“, betonte Armin Laschet.

Zuletzt hatte Armin Laschet im Wahlkampf für die Bundestagswahl 2021 einige Rückschläge erlebt, unter anderen nach mehreren Plagiatsvorwürfen gegen den NRW-Ministerpräsidenten. Er soll für sein Buch an mehreren Stellen abgeschrieben haben. (mg mit dpa)

Rubriklistenbild: © Armando Babani/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare