Forsa-Werte

Nächster Umfrage-Schock für Armin Laschet: Grüne eilen Union davon

Einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2021 sieht Armin Laschet und die Union nicht als stärkste Kraft. Die Grünen sind weiter im Hoch.

Hamm - Für die Union geht bekanntlich Armin Laschet (CDU) als Kanzlerkandidat für die Union ins Rennen. Während die Kür des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen CDU und CSU in den Umfragen eher geschadet habe, ist bei den Grünen das Gegenteil der Fall: Die Partei befindet sich seit der Nominierung von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin auf einem Umfrage-Hoch.

EreignisBundeswahl
Nächstes DatumSonntag, 26. September 2021

Nächster Umfrage-Schock für Armin Laschet: Grüne eilen Union davon

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge sind die Grünen auch in der Woche nach der Bekanntgabe ihrer Spitzenkandidatin die Partei mit den meisten Stimmen. Mit 28 Prozent bleiben sie klar stärkste Kraft, wie das am Mittwoch veröffentlichte „RTL/ntv-Trendbarometer“ ergab. Die CDU/CSU legte im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt auf 22 Prozent zu. Die SPD stagnierte bei 13 Prozent. Auch für die FDP mit zwölf, die AfD mit elf und die Linke mit sieben Prozent blieben die Werte gleich.

Legt man diese Umfrage zugrunde, sind nach der Bundestagswahl 2021 derzeit vier Koalitionsregierungen denkbar: Grüne und CDU/CSU, eine „Ampel“-Koalition aus Grünen, SPD und FDP, ein grün-rot-rotes Bündnis sowie eine Koalition aus CDU/CSU, SPD und FDP.

Umfrage: Grüne klar vor Union - Baerbock hängt Laschet in K-Frage ab

Die derzeit regierende Große Koalition aus CDU/CSU und SPD hätte aktuell keine Mehrheit. Auch die Kanzlerpräferenz der Bürger in Deutschland änderte sich der Forsa-Umfrage zufolge nicht. Wenn die Deutschen ihre Kanzlerin oder ihren Kanzler selbst wählen könnten, würden sich wie in der Vorwoche 32 Prozent für Annalena Baerbock und 15 Prozent für den Unionskandidaten und NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet entscheiden.

UnionSPDGrüneAfDFDPLinke
221328111211

Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, verliert demnach zwei Prozentpunkte. Für ihn würden sich momentan 13 Prozent der Bürger entscheiden. Forsa befragte vom 20. bis 26. April 2507 Bundesbürger. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Tags zuvor veröffentlichte das Institut Insa im Auftrag der Bild seine Werte zur aktuellen Sonntagsfrage. Auch in dieser Umfrage sah es für CDU/CSU schlecht aus: Es war der Tiefstwert für die Union. (mit afp-Material)

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare