Deutschlandtrend

Umfrage: Die Deutschen denken um - Auto verliert immer mehr an Bedeutung

+
 Essen: Zwei Busse fahren zwischen der Autobahn 40 auf einer separaten Busspur.

Nahverkehr und Radwege ausbauen - nicht Autobahnen. Auf diese kurze Forderung lassen sich die Ergebnisse des aktuellen Deutschlandstrends zusammenfassen. 

Berlin - Deutschland ist eine Autonation. Das widerlegen zwar auch die neuen Zahlen des ARD-Deutschlandtrends nicht - aber deutlich wird doch: Der öffentliche Nahverkehr gewinnt immer mehr an Bedeutung. So meinten in einer Umfrage von Infratest dimap 47 Prozent der Befragten, dass der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs die wichtigste Maßnahme gegen die Verkehrsprobleme in Deutschland sei. Dagegen fordern nur 17 Prozent mehr und bessere Straßen und Autobahnen. Für 14 Prozent hat hier der Ausbau von Radwegen Priorität, 13 Prozent wünschen sich vor allem häufigere und zuverlässigere Bahnverbindungen. 

Hierzu passt, dass die Bundesregierung nun Bahnfahrten billiger machen will - durch niedrigere Steuern auf die Tickets. 

Deutschlandtrend: Fast jeder Dritte lässt das Auto häufiger stehen

Der individuelle Autoverkehr hat in Deutschland zwar noch immer einen hohen Stellenwert, doch auch immer mehr Bürger verzichten auf Autofahrten mit dem eigenen Wagen. Neun Prozent nutzen generell gar kein Auto und jeder Dritte sagt, dass er heutzutage weniger häufig das Fahrzeug nutzt als vor zehn Jahren. Befragt wurden für den Deutschlandtrend von Infratest dimap 1051 Wahlberechtigte. 

Eine weitere Umfrage zum Verkehrsverhalten brachte zum Vorschein, dass jeder fünfte Bayer ein Temposünder ist. Vor allem eine Altersgruppe rast besonders häufig, wie Merkur.de* berichtet. 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare