1. wa.de
  2. Politik

Hoffen, dass der Partner irgendwie am Leben bleibt: Der Ukraine-Krieg reißt Familien auseinander

Erstellt:

Von: Foreign Policy

Kommentare

Die von ihren Ehemännern getrennten Frauen sind zu einem Symbol für das moralische Ansehen des Landes geworden.

Lublin – Liza Bodnaruk war 15 Jahre alt, als sie Igor Moroz, einen 17-jährigen Oberstufenschüler, kennenlernte. Sie schwänzten gemeinsam den Unterricht und verbrachten Zeit am Strand von Odessa in der Ukraine, einer Stadt am Schwarzen Meer, die von Katharina der Großen erbaut wurde und bei Touristen sehr beliebt ist. Sie stritten sich, versöhnten sich und machten Versprechungen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Sie dachten, die Ehe sei zu altmodisch, aber sie heirateten schließlich einen Monat vor der Geburt ihres Sohnes. Alles lief gut, und sie hatten sogar gespart, um ein neues Haus zu kaufen, als der russische Präsident Wladimir Putin* ihrem Land plötzlich den Krieg erklärte. 

In dem Moment, als Liza Ende Februar die ersten Luftangriffe am ruhigen Winterhimmel hörte, stand sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: ihrem Mann und ihrem Land im Kampf gegen die Russen beistehen oder so weit wie möglich vor den Bomben davonlaufen, um ihr vier Monate altes Baby zu schützen? Liza und Igor, ein Paar aus Kindertagen, mussten sich trennen. Seitdem gab es nur noch Tränen. 

Ukraine-Krieg: Getrennte Familien – Frau flüchtet mit Baby aus Odessa vor Russlands Angriff

„Ich weinte, und er weinte, und wir weinten weiter, es war so schwer, ihn dort zurückzulassen“, berichtet sie Anfang März. Er musste zurückbleiben, um die Küsten von Odessa zu verteidigen, wie die meisten anderen Männer zwischen 18 und 60. Odessa gilt als die kulturelle Hauptstadt der Südukraine und ist stolz auf seine starke Wirtschaft: 70 Prozent der ukrainischen Importe und Exporte werden über diesen Hafen abgewickelt. Doch seit dem Einmarsch der Russen hat sich Odessa in eine Frontlinie verwandelt. Die ukrainischen Streitkräfte haben Panzerfallen gelegt, die Strände in Odessa vermint und Betonbarrikaden errichtet, um den Feind zu erwarten. 

Eine Mutter umarmt ihre Tochter, während sie auf einen Bus warten, um aus der Stadt Slowjansk im Bezirk Donezk nach Riwne im Nordwesten der Ukraine zu fliehen.
Eine Mutter umarmt ihre Tochter, während sie auf einen Bus warten, um aus der Stadt Slowjansk im Bezirk Donezk nach Riwne im Nordwesten der Ukraine zu fliehen. © Petros Giannakouris/dpa

Am Bahnhof von Przemysl an der polnisch-ukrainischen Grenze kramt Liza in ihren Taschen – vollgestopft mit allem, was sie packen und tragen konnte – nach einer Milchflasche und einem Spielzeug für das Baby. Ihre Mutter, die sie begleitet, hält ihren Enkel in mehrere Decken eingewickelt. „Wir haben kein Geld, wir haben nur sehr wenig dabei“, sagt ihre Mutter, Natalia Bodnaruk, von der anderen Seite der Barrikade, die ukrainische Familien und Journalisten trennt. „Wir sind auf dem Weg nach Deutschland zu einem Freund, aber wir wissen nicht, wie lange wir dort bleiben können und wie wir überleben werden.“ Liza spricht ein wenig Deutsch, ist aber nicht gut ausgebildet. Sie hofft, einen Job in einem Kaufhaus zu finden, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sich um ihre Familie zu kümmern, bis sie nach Hause zurückkehren und wieder mit Igor zusammen sein kann. 

Doch Liza und ukrainische Mütter wie sie, die zu den jüngsten Geflüchteten in Europa gehören, haben große Angst, ob sie jemals nach Hause zurückkehren und ihre Liebsten wiedersehen können, die sie zurücklassen mussten. Die Geschichte der ukrainischen Kriegsanstrengungen gegen eine viel größere Armee ist auch eine Geschichte von gebrochenen Herzen und getrennten Familien. Es ist eine Geschichte über das stille Leid von Müttern, die von ihren Partnern getrennt wurden und sich mit ihren Kindern und ein paar Habseligkeiten in eine ungewisse Zukunft in fremden Ländern retten.

Ukraine-Krieg: Laut UN bislang knapp 3 Millionen Geflüchtete nach Europa

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind bisher fast 3 Millionen ukrainische Geflüchtete nach Europa gekommen, die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder. Ein großer Teil dieser Frauen sind Mütter. An jedem Grenzübergang von der Ukraine nach Europa schleppen sie ihre Kinder auf dem einen Arm und ihr Gepäck auf dem anderen und laufen manchmal kilometerweit bei eisigen Temperaturen, um sich in Sicherheit zu bringen. Ihre quälenden Reisen, die Angst um ihre Kinder und um die Männer, die sie im Kampf zurücklassen mussten, und die Angst vor dem, was vor ihnen liegt, haben sich in ihre Gesichter eingegraben. Während sie die meiste Zeit versuchen, selbstbeherrscht zu sein, fließen die Erinnerungen und Sorgen oft in einem Strom von Tränen über ihre Wangen. 

Die bewaffneten Männer und Frauen in ihrer Heimat haben dem Kampf der Ukraine Glaubwürdigkeit verliehen und sogar ausländische Truppen ermutigt, sich ihnen anzuschließen. Aber die Bilder dieser Frauen, die nach Westen reisen, haben Mitleid erregt und der normalerweise langsamen europäischen Bürokratie einen neuen Anstoß gegeben, eine humanitäre Geflüchtetenpolitik zuwege zu bringen.

Wenn es sich bei den Geflüchteten um Frauen und Kinder handelt, ist die öffentliche Meinung geflüchtetenfreundlich. Alle fühlen sich verantwortlich und sind gezwungen, etwas zu tun, nicht weil es Ukrainer sind, sondern weil es Frauen und kleine Babys sind.

Europäischer Diplomat

Ein europäischer Diplomat aus einem Nachbarland der Ukraine, der nicht befugt ist, mit der Presse zu sprechen, erklärte gegenüber Foreign Policy, dass die europäische Geflüchtetenpolitik gegenüber den Ukrainern zwar von vielen Erwägungen bestimmt wird, darunter die Bedrohung Europas durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass die Sympathiewelle aber weitgehend darauf zurückzuführen sei, aus welchen Menschen sich die Geflüchteten zusammensetzen. „Wenn es sich bei den Geflüchteten um Frauen und Kinder handelt, ist die öffentliche Meinung geflüchtetenfreundlich. Alle fühlen sich verantwortlich und sind gezwungen, etwas zu tun, nicht weil es Ukrainer sind, sondern weil es Frauen und kleine Babys sind“, sagte er. „Wenn es sich um Frauen und Kinder handelt, werden die Menschen eher zur Solidarität verleitet.“

Ukraine-Russland-News: Foreign Policy trifft zahlreiche geflüchtete Frauen – „musste zuerst an meinen Sohn denken“

Foreign Policy traf Dutzende von ukrainischen Frauen, die sagten, sie seien aus ihren Häusern geflohen, weil die Russen entweder bereits zivile Infrastrukturen bombardierten oder ihre Städte umzingelten, um sie schließlich zu zerstören. Kirowa (sie nannte nur ihren Vornamen) ist aus der belagerten Stadt Mariupol geflohen, die gut 100 Kilometer von Donezk entfernt im Osten der Ukraine liegt. Sie hält ihren 6-jährigen Sohn fest im Arm, als sie in der ersten Märzwoche in der westukrainischen Stadt Lwiw aus dem Zug steigt, und sagt, der russische Angriff auf ihr Viertel und die Tötung ihrer Nachbarn ließen ihr keine andere Wahl. „Die Russen bombardieren unsere Häuser und töten Zivilisten“, sagt sie. „Ich wollte meinen Lebensgefährten nicht verlassen, aber ich musste zuerst an meinen Sohn denken.“ Kirowa wird mit ihrem Kind auf absehbare Zeit im Haus einer polnischen Freundin leben und hofft, dass ihr Partner irgendwie am Leben bleibt. Mehr als 1500 Menschen wurden bisher in Mariupol bei russischen Angriffen getötet, darunter drei in einer Entbindungsstation in der Stadt. Das Foto einer Schwangeren im Ukraine-Krieg ging um die Welt*. Später wurde bekannt, dass die junge Frau und ihr Ungeborenes offenbar verstorben sind.

Viele andere Polen, Belgier und Deutsche haben ihre Häuser für ukrainische Mütter und ihre Kinder geöffnet. In Lublin, einer Stadt in Ostpolen, hilft Alyna Mikoloychuk am 6. März ihrer Gastgeberin Asia Zabrowska bei der Küchenarbeit. „Sie sind freundlich, sehr freundlich“, sagt sie, während ihr die Tränen in die Augen schießen. Zabrowska sagt, sie seien zwar keine engen Freunde, aber jeder könne die Not der ukrainischen Familien verstehen und nachempfinden. Die Tochter von Zabrowska vergleicht die ukrainische Geflüchtetenkrise mit der Krise in Syrien im Jahr 2015.

„Hätten syrische Mütter an unsere Tür geklopft, hätten wir auch ihnen gerne geholfen, aber es waren hauptsächlich syrische Männer, die versuchten, die Grenze zu überqueren, und das machte uns misstrauisch“, sagt Joanna Zabrowska. „Die ukrainischen Männer kämpfen – ich würde mich ihnen anschließen, wenn ich nicht ein Kleinkind zu versorgen hätte. Syrische Männer haben versucht, hierher zu kommen, anstatt in ihrem Land zu kämpfen.“ In Europa herrscht die Meinung vor, dass syrische Männer eher aus wirtschaftlichen Gründen als aus Sicherheitsgründen nach Europa einwandern wollten. Doch sagen die Experten, dass auch die Syrer unter einem repressiven Regime um ihr Leben kämpften, und dass es sich bei den meisten Geflüchteten um Männer handelte, weil die Syrer zunächst gezwungen waren, eine gefährliche Reise nach Europa zu unternehmen und dann eine Einkommensquelle zu finden, um ihre Familien nachholen zu können. 

Laut Serena Parekh, Autorin von No Refuge: Ethics and the Global Refugee Crisis, gibt es viel Sympathie und Mitgefühl für ukrainische Geflüchtete, was teilweise an den Bildern von Frauen und Kindern liegt, die auf den Fernsehbildschirmen in Europa zuhauf zu sehen sind. Syrische Männer wurden jedoch zu Unrecht rassistisch als „Sexualstraftäter und Terroristen“ abgestempelt, sagt sie. Parekh fügt hinzu: „Im Gegensatz zu alleinstehenden, jungen Männern aus dem Nahen Osten sind europäische Frauen mit Kindern völlig unbedrohlich, und deshalb ist es einfacher, Sympathie zu zeigen.“

Ukraine-Krieg: Ukrainische Kämpferinnen als Beweis für Gleichberechtigung in Gesellschaft empfunden

Während die Mütter Sympathie hervorrufen, werden die ukrainischen Kämpferinnen, die ihre Städte bewachen, als Beweis für die Gleichberechtigung in der ukrainischen Gesellschaft angesehen – ein Wert, den Europa unterstützt und fördert. Großmütter, die zu alt sind, um zu kämpfen, backen energiereiche Lebensmittel, weben Tarnnetze und kochen fetthaltige Knödel, die in versiegelten Paketen an die Front transportiert werden. „Wir können nicht einfach zu Hause sitzen, wir müssen etwas tun, um zu helfen“, sagt die 52-jährige Olena (die nur ihren Vornamen nannte) am 13. März in Lwiw. „Wir kochen und bereiten feste Nahrung zu, um unsere Soldaten zu ernähren, damit sie kämpfen können.“ 

Pass auf dich auf, mein Liebster.

Liza Moroz

Der Beitrag der ukrainischen Frauen zu den Kriegsanstrengungen wird auf dem Schlachtfeld, in den Küchen und in den Aufnahmezentren für Geflüchtete geleistet. Sie sind zum Gesicht des ukrainischen Leidens geworden und haben den Kampf um die weltweite Wahrnehmung ihres Landes gewonnen. Die Geschichte vor allem der ukrainischen Mütter ist eine Geschichte der Sehnsucht, der Ungewissheit und der schwachen Hoffnung, dass sie eines Tages in ihre Häuser und Gärten zurückkehren und hoffentlich ihre Kinder und Ehemänner wiedersehen werden, die sie zurücklassen mussten. 

Liza Moroz sagt, ein umfassender Angriff auf ihre Stadt Odessa sei nur eine Frage der Zeit, und sie mache sich Sorgen um ihre Landsleute, aber auch um Igor, die Liebe ihres Lebens. Wird sie ihn wiedersehen? Sie sei sprachlos gewesen, sagt sie, als Igor ihr zum Abschied vom Bahnsteig des Bahnhofs von Odessa zuwinkte. „Pass auf dich auf, mein Liebster“, war alles, was sie flüstern konnte. 

Von Anchal Vohra

Anchal Vohra lebt in Beirut und ist Kolumnistin für Foreign Policy sowie freiberufliche TV-Korrespondentin und Kommentatorin für den Nahen Osten.Twitter: @anchalvohra

Dieser Artikel war zuerst am 3. Januar 2022 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo
Foreign Policy Logo © ForeignPolicy.com

Auch interessant

Kommentare