1. wa.de
  2. Politik

Ukraine-Konflikt: Welche Spenden werden besonders nötig gebraucht werden

Erstellt:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Der Ukraine-Konflikt macht fassungslos. Viele Menschen wollen für die Menschen im Kriegsgebiet spenden. Doch welche Dinge werden am dringendsten benötigt?

Hamm - Der brutale Konflikt in der Ukraine zwingt unzählige Menschen dazu, so schnell wie möglich ihr Land zu verlassen. Auf der Flucht haben sie oft nur das Allernötigste dabei. Das hat in vielen Ländern zu einer immensen Welle an Hilfsbereitschaft geführt. Auch in Deutschland nehmen viele Institutionen Spenden entgegen, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Dabei werden einige Sachen besonders dringend benötigt.

Ukraine-Konflikt: Diese Spenden werden jetzt dringend benötigt

Generell gilt: Informieren Sie sich am besten in Ihrer Stadt oder bei der ins Auge gefassten Institution, bei der Sie die Spende abgeben wollen. Denn in der aktuellen Situation können sich die Gegebenheiten schnell ändern und dementsprechend auch, welche Sachspenden benötigt werden. So vermeiden Sie, etwas abzugeben, vom dem es derzeit eventuell schon ein Überangebot gibt.

Was aber fast immer gebraucht wird sind Dinge des alltäglichen Bedarfs. Unter anderem sind warme Kleidung, Hygieneprodukte, Decken und Kissen, Lebensmittel und Trinkwasser besonders wichtig:

Die WAZ macht darauf aufmerksam, dass auf eine Spende von Arzneimitteln lieber verzichtet werden soll. Zwar ist der Bedarf an zum Beispiel Antibiotika auch groß, aber der Vertriebsweg von Arzneimitteln ist in Deutschland vom Arzneimittelgesetz vorgeschrieben. Heißt: In der Regel dürfen sie nur von Apotheken ausgegeben werden.

Ukraine-Konflikt: Geld- oder Sachspende? Was hilft mehr?

Es gibt auch viele Hilfsorganisationen, die dankbar über Geldspenden sind. Und das ist im Zweifelsfall sogar die bessere Lösung. Denn wie das Geo Magazin berichtet, kann Geld wesentlich flexibler eingesetzt werden. Grenznahe Hilfsorganisationen können mit den Geldern nach dem aktuellen Bedarf Hilfsgüter beschaffen. Und es müssen keine komplizierten und mitunter gefährlichen Transporte organisiert werden.

An einer privaten Sammelstelle von fünf befreundeten Leipzigern mit ukrainischen oder kasachischen Wurzeln werden Hilfsgüter sortiert.
Die Hilfsbereitschaft ist aktuell enorm. Viele Menschen stellen Pakete zusammen, die sie für die Ukraine spenden. © Waltraud Grubitzsch / dpa

Nicht nur die Solidarität steigt derzeit, viele Menschen machen sich auch Sorgen, wie sich der Konflikt in der Ukraine entwickelt - und ob es zu einem Einsatz von Atomwaffen kommen könnte. Welche Länder sind im Besitz solcher Mittel? Ein SPD-Landtagsabgeordneter aus dem Kreis Unna hat derweil den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen Kriegsverbrechen angezeigt.

Auch interessant

Kommentare