Bundestagswahl 2021

TV-Triell: Bei diesen Sendern läuft der Dreikampf von Laschet, Scholz und Baerbock

Das erste TV-Triell heute zwischen Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock wird mit Spannung erwartet. Diese Sender zeigen es. Laschet steht unter Druck.

Hamm/Berlin - Die Bundestagswahl 2021 ist eine besondere. Noch nie lagen in den Umfragen drei Parteien so nah beieinander an der Spitze. Umso mehr Bedeutung haben die direkten Aufeinandertreffen der drei Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) vor einem Millionenpublikum im Fernsehen. Heute steigt das erste TV-Triell (Dreikampf) bei den Sendern RTL und ntv. (News zur Bundestagswahl)

WahlBundestagswahl 2021
DatumSonntag, 26. September 2021
OrtDeutschland

TV-Triell: RTL und ntv übertragen heute den Dreikampf von Laschet, Scholz und Baerbock

Vier Wochen vor der Bundestagswahl 2021 am 26. September liefern sich die drei Kanzlerkandidaten am Sonntag (29. August), von 20.10 Uhr bis 22.00 Uhr einen ersten direkten Schlagabtausch im Fernsehen. Das „TV-Triell“ Es ist eine Premiere, denn bislang gab es in Deutschland immer nur Duelle - zwischen Kanzler beziehungsweise Kanzlerin und einem Herausforderer.

Knapp zwei Stunden lang werden heute CDU-Chef Armin Laschet, Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sowie die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock in Berlin bei der Live-Sendung der Sender RTL und ntv befragt. Das Moderatoren-Team besteht aus Ex-Tagesthemen-Moderatorin und RTL-Neuzugang Pinar Atalay und dem RTL-Nachrichten-Anchorman Peter Kloeppel.

Die Konstellation für ein spannendes TV-Triell stehen gut. Armin Laschet steht vor der Sendung unter extrem großen Druck. Die Umfragewerte für CDU und CSU rauschen seit Wochen in den Keller. Am Tag des TV-Triells kam ein weiterer Umfrage-Schock für die Union. Auch die Beliebtheitswerte für Laschet sind desaströs.

TV-Triell bei RTL und ntv: Pinar Atalay und Peter Kloeppel stellen die Fragen

Der aktuelle Ministerpräsident von NRW machte zuletzt keine gute Figur. Im Flutkatastrophengebiet wurde Armin Laschet beim Lachen gefilmt, er erntete Spott für ein Wahlkampfvideo und wurde ohne Corona-Maske in einem Geschäft erwischt. CDU und CSU erwarten von Laschet, dass er mit einem kämpferischen Auftritt das Ruder herumreißt. Er hatte angekündigt, er werde bei dem TV-Triell deutlich machen, für was die Union stehe und „wo die Unterschiede sind zu Rot-Grün“.

Blick in das „Das Triell“-Studio-Set im RTL Studio in Adlershof. Hier findet hier der direkte Schlagabtausch der Kanzlerkandidaten Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Laschet (CDU) und Scholz (SPD) statt.

Auch die Grünen hoffen, dass Annalena Baerbock wieder stärker in die Offensive kommt. Sie hatten nach der Bekanntgabe ihrer Kanzlerkandidatur mit Umfragewerten von bis zu 28 Prozent zeitweise sogar die CDU/CSU überholt. Jetzt ist ihre Partei auf Platz drei hinter SPD und CDU/CSU zurückgefallen.

Experten: TV-Triell kann bei Wählern viel verändern

Experten sind überzeugt: Die Dreikämpfe, die Millionen Menschen live im TV verfolgen werden, können in der Wählerstimmung noch viel verändern. Hinzu kommt, dass die Briefwahl bereits begonnen hat. Umso bedeutsamer ist der Zeitpunkt des TV-Triells. „Da die Anzahl der Briefwähler deutlich steigt, ist es potenziell möglich, nach der Sendung gleich zu wählen. Das erhöht die Wirkung der Trielle“, meint der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte von der Universität Duisburg-Essen.

Nach dem TV-Triell schließt sich heute um 22 Uhr bei RTL und ntv eine Talkrunde mit Frauke Ludowig sowie Pinar Atalay und Peter Kloeppel und prominenten Gästen an. Im September folgen zwei weiteren TV-Trielle, zunächst ARD und ZDF und danach bei ProSieben, Sat.1 und Kabeleins.

Rubriklistenbild: © dpa/RTL/Jörg Carstensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare