Er ist nicht der Mann mit Hut

Brüssel-Attentate: Festgenommener Faycal C. wieder frei

+
Seine Identität ist weiterhin unbekannt: Der dritte Attentäter vom Brüsseler Flughafen befindet sich auf der Flucht.

Brüssel - Faycal C. ist nach vier Tagen wieder auf freiem Fuß. Die Ermittler sind sicher, dass der Festgenommene nicht der gesuchte dritte Attentäter vom Brüsseler Flughafen ist.

Bei den Ermittlungen im Zuge der Anschläge von Brüssel hat sich der Tatverdacht gegen den am vergangenen Donnerstag festgenommenen Fayçal C. nach Angaben der Staatsanwaltschaft "nicht bestätigt". Der Mann sei wieder freigelassen worden, teilte die Anklagebehörde am Montag in der belgischen Hauptstadt mit. Ursprünglich war vermutet worden, dass es sich bei C. um den mutmaßlichen dritten Flughafen-Attentäter handelt - den sogenannten Mann mit Hut.

Wenige Stunden vor der Erklärung der Staatsanwaltschaft hatten die Ermittler bereits ein neues Video von dem mutmaßlichen dritten Flughafen-Attentäter veröffentlicht. Ein Foto von ihm war bereits unmittelbar nach den Anschlägen vor knapp einer Woche veröffentlicht worden. Darauf war der Mann mit Hut und heller Jacke neben den zwei späteren Flughafen-Selbstmordattentätern Ibrahim El Bakraoui und Najim Laachraoui zu sehen.

"Indizien haben sich nicht bestätigt"

Am Donnerstag dann wurde Fayçal C. festgenommen, es wurde vermutet, dass er der Mann mit Hut sei. Nun aber erklärte die Staatsanwaltschaft: "Die Indizien, die zur Festnahme von Fayçal C. führten, haben sich bei den laufenden Ermittlungen nicht bestätigt."

Am Dienstag vergangener Woche hatten sich Laachraoui und Ibrahim El Bakraoui am Brüsseler Flughafen in die Luft gesprengt, Ibrahims Bruder Khalid El Bakraoui beging rund eine Stunde später in einer U-Bahn-Station im Europaviertel ein Selbstmordattentat. Bei den Anschlägen wurden 35 Menschen getötet.

afp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare