Steuern und Zölle

Israel leitet wieder Geld an Palästinenser weiter

+
Die Flagge der Palästinensischen Autonomiegebiete (Archivbild).

Ramallah - Israel will die für die Palästinensische Autonomiebehörde eingezogenen Steuern und Zölle künftig wieder monatlich weiterleiten.

Dies sagte die Regierung in Jerusalem am Montag zu. Es geht um rund 100 Millionen Dollar im Monat.

Israel hatte die monatlichen Überweisungen wiederholt zurückgehalten, zuletzt wieder nach dem Vorstoß der Palästinenser zur Verbesserung ihres Status bei den Vereinten Nationen Ende letzten Jahres. Der palästinensische Ministerpräsident Salam Fayyad hatte dies als illegal kritisiert.

Operation "Säule der Verteidigung": Israel greift Hamas an

Operation "Säule der Verteidigung": Israel greift Hamas an 

Zuletzt hatte US-Präsident Barack Obama bei seinem Nahost-Besuch eine Stärkung der Palästinensischen Autonomiebehörde angemahnt. Diese hatte in den vergangenen Monaten Mühe, die Gehälter für Zehntausende öffentlich Bedienstete zu zahlen. Die Überweisungen aus Israel gelten als entscheidend, um die laufenden Kosten der Behörde von rund 300 Millionen Dollar im Monat zu decken.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.