Orientierungshilfe

Steuer-O-Mat: Mit welcher Partei spare ich wie viele Steuern?

Mit welcher Partei habe ich in Sachen Steuern den größten Vorteil? Vor der Bundestagswahl 2021 eine wichtige Frage. Das Online-Tool Steuer-O-Mat will das individuell berechnen.

Hamm - Die Bundestagswahl 2021 rückt näher. Viele Menschen sind sich vor dem 26. September noch unsicher, wen sie wählen sollen. Wofür stehen die einzelnen Parteien? Wer vertritt meine Anliegen am besten? All diese Fragen schwirren durch unzählige Köpfe in Deutschland und NRW. Eine Orientierungshilfe könnte der Steuer-O-Mat sein.

WahlBundestagswahl 2021
Datum26. September 2021
OrtDeutschland

Steuer-O-Mat: Ähnlich wie der Wahl-O-Mat - aber zum Thema Steuern

Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung ist wohl das bekannteste Tool zur Orientierung vor Wahlen - und eines der Instrumente, das auch vor der Bundestagswahl 2021 ein breites Themenspektrum abdeckt. Bekannt geworden waren zuletzt auch der Klimawahlcheck und der Sozial-O-Mat - wie die Namen schon sagen mit den Schwerpunkten Klimawandel und Soziales. Ein Tool, das mit einem Augenzwinkern daherkommt, ist unterdessen der Musik-O-Mat. Der vergleicht den eigenen Musikgeschmack mit jenen der Parteien. Und dann gibt es noch den Steuer-O-Mat.

Den was? Ja, richtig gelesen: Steuer-O-Mat. Auch dabei handelt es sich um eine monothematische Anwendung. Diese ist ein Angebot des Portals Smartsteuer und des Kölner Wirtschaftsforschungsinstituts IW. Der Nutzer soll mit dem Tool anhand von Einkommen und Familienstand individuell errechnen können, welche Partei den größten Steuerzuwachs verspricht.

Steuer-O-Mat: Tool berücksichtigt Steuerpläne der Parteien

Der Steuer-O-Mat arbeitet auf Grundlage der Steuerpläne der großen Parteien - und ermittelt, welche Partei den Nutzer finanziell am besten wegkommen ließe. Dieser muss dafür drei beziehungsweise vier kurzen Fragen beantworten:

  • Wie hoch ist Ihr Jahresbruttoeinkommen?
  • Sind Sie verheiratet?
  • Wenn ja, wie hoch ist das Jahresbruttoeinkommen Ihres Ehepartners?
  • Wie viele Kinder haben Sie?

Wer diese vier Fragen beantwortet hat, bekommt dann angezeigt, mit welcher Partei er persönlich den größten Steuervorteil erhalten würde. Im nächsten Schritt vergleicht der Steuer-O-Mat das Ergebnis mit den Steuervorteilen, die einem die anderen Parteien bieten würden.

Steuer-O-Mat: Vor der Bundestagswahl 2021 nicht nur auf ein Tool verlassen

Die Berechnungen basieren dabei auf den Wahlprogrammen der Parteien, eigenen Annahmen des IW Köln und den vom Nutzer eingegeben Daten, wie es auf der Steuer-O-Mat-Webseite heißt. Vergleichen lassen sich dabei CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen - die jeweils ein detailliertes Steuerkonzept für die kommende Legislaturperiode veröffentlicht haben. Die AfD hat den Steuer-O-Mat-Betreibern zufolge keine konkreten Vorschläge zur Einkommenssteuer gemacht - weshalb sie in dem Tool nicht berücksichtigt werde.

Unterm Strich sollten Nutzer bedenken, dass der Steuer-O-Mat nicht als einzige Entscheidungsgrundlage für die Bundestagswahl 2021 dienen sollte. Denn zum einen werden die Ergebnisse des Tools auf Basis von Wahlversprechen errechnet - was die Parteien am Ende wirklich umsetzen würde, ist aber nicht sicher. Zum anderen ist das Thema Steuern beileibe nicht das einzige, das den Wähler umtreiben sollte.

Orientierung braucht man nicht vor der Entscheidung, welche Partei man überhaupt wählen soll. Orientierung braucht man auch auf dem Wahlzettel. Denn der Wahlzettel hat einen bestimmten Aufbau, den man kennen sollte.

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare