Steuer für Kernbrennstoff soll steigen

+
Wartungsarbeiten an einem Brennelement im Atomkraftwerk Gundremmingen (Archivbild).

Berlin - Angesichts befürchteter Ausfälle bei der Kernbrennstoffsteuer nach der Atomwende der Regierung erwägt das Bundesfinanzministerium nun angeblich höhere Sätze.

Dies meldete der “Spiegel“ am Samstag vorab. Experten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) prüften derzeit, ob Lücken im Haushalt nach Abschaltung von Reaktoren zumindest teilweise durch eine Erhöhung der Steuer ausgeglichen werden könnten.

Die Bundesregierung hatte die Steuer - zusammen mit der Laufzeitverlängerung um durchschnittlich zwölf Jahre - Ende 2010 beschlossen. Die vier großen Energieunternehmen hatten durchgesetzt, dass die Regierung statt der ursprünglich angepeilten 220 Euro pro Gramm Kernbrennstoff nur noch 145 Euro ansetzte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare