"Wir sind wir"

Star-DJ Paul van Dyk will AfD-Nutzung seines Songs verbieten

+
Der Berliner DJ Paul van Dyk will nicht, dass die AfD seinen Song "Wir sind wir" zu ihrer Hymne macht.

Berlin/Erfurt - Kann ein Künstler verhindern, dass eine Partei, die er nicht mag, seine Musik spielt? Paul van Dyk hat es jetzt versucht. Er schrieb einen Brief an die AfD.

Der Berliner DJ Paul van Dyk will nicht, dass die Alternative für Deutschland (AfD) seinen Song "Wir sind wir" zu ihrer Hymne macht. Er hat die rechte Partei deshalb jetzt aufgefordert, das Lied bei ihren Veranstaltungen nicht mehr zu spielen.

"Ich distanziere mich aufs Schärfste von der AfD", sagte der Künstler im Gespräch mit der "Zeit". Ein entsprechender Brief van Dyks sei Anfang Februar in der Bundesgeschäftsstelle der AfD eingegangen, bestätigte Parteisprecher Christian Lüth.

Van Dyk und Peter Heppner hatten den 2001 erstmals veröffentlichten Titel gemeinsam geschrieben. Er war zuletzt mehrfach auf Kundgebungen des Thüringer AfD-Landesverbandes zu hören. Dessen Vorsitzender Björn Höcke wird dem rechtsnationalen Flügel der AfD zugerechnet.

Der Thüringer Landesverband erklärte, er wolle auch weiterhin Lieder bekannter Künstler auf seinen Kundgebungen spielen. Neben "Wir ist Wir" kämen auch andere in Frage. "Selbstverständlich erfolgt die Verwendung dieser Titel unter Beachtung des geltenden Rechts", betonte der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Landtag, Stefan Möller. Anderslautende Behauptungen seien ohne jede Grundlage.

"Wir sind wir" ist ein Lied über die Deutschen, mit Anspielungen auf den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und die Wiedervereinigung. In dem Song heißt es unter anderem "Wir sind wir, wir steh'n hier, wieder eins in einem Land, superreich und abgebrannt" und "so schnell kriegt man uns nicht klein".

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.