SPD-Experte rechnet mit Ende von bis zu 60 Bundeswehr-Standorten

+
Ein Bundeswehrsoldat begrüßt im Juli in der Knüll-Kaserne im nordhessischen Schwarzenborn die ersten Rekruten des freiwilligen Wehrdienstes.

Köln - Mindestens jeder zehnte Bundeswehr-Standort wird nach Ansicht des verteidigungspolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, im Rahmen der Bundeswehr-Reform wegfallen.

Arnold sagte dem “Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe), er rechne mit der Schließung von 40 bis 60 der insgesamt etwa 400 Standorte.

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Die Informationspolitik von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) nannte Arnold “ziemlich rigide“. Die Koalitionsfraktionen würden am Dienstag durch den Minister informiert, die SPD-Bundestagsfraktion erst eine Woche später. “Das ist nicht das, was ich mir unter parlamentarischer Beteiligung vorstelle.“ Auch aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verlautete, das Ministerium halte sich mit Informationen über bevorstehende Standortschließungen sehr zurück. De Maizière will die Entscheidungen Ende Oktober bekannt geben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare